COP26 – Greta Thunberg: Wandel kommt, wenn Menschen Wandel verlangen

25. Oktober 2021, Glasgow/Stockholm

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat vor ihrer Reise nach Glasgow über ihre Erwartungen an die Weltklimakonferenz gesprochen. „Wandel kommt, wenn Menschen Wandel verlangen“, sagte Thunberg am Wochenende in einem Online-Interview der BBC. „Deshalb können wir nicht erwarten, dass alles bei diesen Konferenzen passiert.“

Am 31. Oktober beginnt in Glasgow die im vergangenen Jahr wegen der Pandemie verschobene Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen. Mehrere Politiker haben das Treffen als „letzte beste Chance“ beschrieben, das Pariser Ziel einer maximalen Erderwärmung von 1,5 Grad noch im Rahmen des Möglichen zu halten.

„Ein Erfolg wäre es, wenn die Menschen endlich beginnen, die Dringlichkeit der Situation verstehen, und wirklich realisieren, dass wir einer existenziellen Krise gegenüberstehen“, sagte Thunberg. Die 18-jährige Aktivistin wird gemeinsam mit anderen Aktivistinnen und Aktivisten aus aller Welt nach Glasgow reisen.

In Paris einigten sich 2015 mehr als 190 Staaten auf das Ziel, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, möglichst aber auf 1,5 Grad, zu begrenzen. Dazu sollten alle Länder Aktionspläne auflegen. Auf dem richtigen Pfad sind bisher nur wenige. Mit den aktuellen Plänen steuert die Welt einem UN-Bericht zufolge auf 2,7 Grad Erderwärmung mit katastrophalen Folgen zu.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

EU erwägt Verlängerung des Gas-Notfallplans

1. März 2023, Stockholm

Vattenfall beendet 2022 im Plus

8. Feber 2023, Stockholm
41910348371491078_BLD_Online

Schwedische Regierung ebnet Weg für neue Kernkraftwerke

11. Jänner 2023, Stockholm/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Schwedens Ministerpräsident Ulf Kristersson
 - Paris, APA/AFP

Nord Stream legt nach Pipeline-Leck Ergebnisse vor

2. November 2022, Stockholm/Moskau