China will Kohleverbrauch in Kraftwerken bis 2025 reduzieren

3. November 2021, Peking
Kohlekraftwerk in China
 - Datong, APA/AFP

China will seinen Kohleverbrauch verringern. In den kommenden fünf Jahren soll der durchschnittliche Verbrauch für die Stromerzeugung in Kraftwerken um 1,8 Prozent reduziert werden, wie die Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) am Mittwoch in Peking bekannt gab. Der durchschnittliche Kohleverbrauch für die Stromerzeugung in der Volksrepublik ist in den 15 Jahren bis 2020 um etwa 17,4 Prozent gesunken.

Bis 2025 müssen Kohlekraftwerke nun ihren Verbrauch auf durchschnittlich 300 Gramm Standardkohle pro Kilowattstunde (kWh) anpassen, so die oberste Planungsbehörde. 2020 waren es noch 305,5 Gramm pro kWh.

„Die weitere Förderung von Energieeinsparung und Verbrauchsreduzierung bei Kohlekraftwerken ist ein wirksames Mittel zur Verbesserung der Energieeffizienz“, begründete die NDRC ihren Vorstoß. China als der weltweit größter Verursacher von klimaerwärmenden Treibhausgasen hat sich verpflichtet, seine Kohlenstoffemissionen nur noch bis 2030 steigen zu lassen und dann bis 2060 Kohlenstoffneutralität zu erreichen – zehn Jahre später, als viele Wissenschafter für notwendig halten. Dazu wurde bereits vergangene Woche ein Fahrplan vorgelegt. Er zielt darauf ab, Abfälle zu reduzieren, erneuerbare Energien und unkonventionelle Brennstoffe zu fördern sowie das Stromnetz zu reformieren.

Die Kohlendioxid-Emissionen aus der Stromerzeugung und dem Wärmesektor machen mehr als 40 Prozent der gesamten CO2-Emissionen in China aus. Der durchschnittliche Kohleverbrauch für die Stromerzeugung in dem bevölkerungsreichsten Land der Welt ist heute niedriger als im Jahr 2005 (370 Gramm pro kWh). „Die Verringerung des Kohleeinsatzes hat dazu beigetragen, die CO2-Emissionen des Stromsektors im Zeitraum 2006 bis 2020 um 6,67 Milliarden Tonnen zu senken, was 36 Prozent der gesamten Emissionssenkungen in der Branche entspricht“, so die Planungsbehörde NDRC.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

G7-Länder müssen Emissionen von Schwerindustrie rasch senken

19. Mai 2022, Paris
IEA-Vorsitzender Fatih Birol
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH

EU-Abgeordnete stimmen für Kompromiss bei Emissionshandel

17. Mai 2022, Brüssel
41930348566979484_BLD_Online

EU-Finanzminister einigen sich auf CO2-Grenzausgleich

15. März 2022, Brüssel

Österreichs CO2-Bilanz erzählt nicht die ganze Geschichte

29. Dezember 2021, Wien
Wo wird produziert, sollte vermehrt gefragt werden
 - Salzburg, APA/THEMENBILD