Romgaz zahlt 1 Mrd Dollar für Anteil an Neptun

3. November 2021, Bukarest/Wien

Der staatliche rumänische Gasproduzent Romgaz zahlt dem US-Ölkonzern Exxon Mobil bis zu 1,07 Milliarden Dollar für seinen 50-Prozent-Anteil am Gasförderprojekt „Neptun“ im Schwarzen Meer. Romgaz muss für das Vorhaben noch die Zustimmung der Aktionäre einholen, teilte das Unternehmen mit. Die restlichen 50 Prozent des lange verzögerten Explorationsprojekts namens Neptun Deep gehören der rumänischen Petrom, der rumänischen Tochter der österreichischen OMV.

Exxon wird die Betriebsführung des Neptun-Projekts an die OMV-Tochter Petrom abgeben. Für eine finale Invest-Entscheidung zum Milliarden-Projekt warten die Unternehmen noch auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen. Derzeit steckt das Land jedoch in einer politischen Krise. Der Wechsel des Kooperationspartners war von Beobachtern als „wichtiger Schritt“ für das Projekt gewertet worden.

Das Potenzial des Gasfeldes Neptun, das etwa 170 Kilometer vor der rumänischen Küste liegt, wurde laut früheren Angaben auf 42 bis 84 Milliarden Kubikmeter Erdgas beziffert. Mehrere Gasproduzenten haben ein Jahrzehnt lang Milliarden von Dollar ausgegeben, um das Gas aus dem Schwarzen Meer anzuzapfen. Doch die Regierungen in Rumänien haben mit neuen Gesetzen und Steuern eine Entscheidung über den Start der Förderung immer wieder verzögert. Diese Hürden hatten auch der OMV weitergehende Aktivitäten bisher verwehrt.

APA/Reuters

Ähnliche Artikel weiterlesen

EU-Staaten wollen Gasverbrauch weiter drosseln

4. März 2024, Brüssel/Wien
Konsum von Gas soll weiter gedrosselt werden
 - Baumgarten an der March, APA/AFP

EU will Solarpanel-Herstellern helfen

4. März 2024, Brüssel
EU-Energiekommissarin Kadri Simson will keinen Handelskreig mit China
 - Beijing, APA/AFP

Deutsche Netzagentur plant fünf neue lange Stromtrassen

1. März 2024, Bonn
Netzsystem soll weiter stabilisiert werden
 - Redwitz, APA/dpa

Gas – Kanzler: Bund zahlt bei Pipeline-Ausbau in OÖ mit

1. März 2024, Wien
Finanzierung laut Nehammer geklärt, jetzt gehe es um die Umsetzung
 - Frankfurt/Main, APA/dpa