Shell baut in Deutschland E-Ladenetz aus

3. November 2021, Düsseldorf/London
Die Shell-Muschel
 - Fürstenwalde, APA/dpa-Zentralbild

Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell will sein Geschäft mit der Elektromobilität in Deutschland weiter ausbauen und dazu sein Tankstellennetz aufrüsten. „Wir sind weltweit führend im Tankstellenbereich“, sagte Deutschland-Chef Fabian Ziegler am Dienstagabend vor der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung Düsseldorf (WPV). Bis Ende des Jahres wolle Shell über 240 E-Ladepunkte an 110 Stationen verfügen. Bis 2030 solle das Netz an 1.000 Shell-Stationen ausgebaut werden.

„In Deutschland wird sich die E-Mobilität durchsetzen“, erklärte der Manager. Der deutsche Markt spiele für den Konzern auch insgesamt eine Schlüsselrolle, sagte Ziegler. Das Thema E-Mobilität habe hierzulande Fahrt aufgenommen. „Vor einigen Jahren hat man abgenommen, dass bis 2030 vier Millionen elektrische Fahrzeuge auf der Straße sind. Heute gehen wir davon aus, dass es eher zehn Millionen sind.“ Da müsse Shell mithalten.

Shell beschäftigt in Deutschland rund 5.000 Mitarbeiter. Zum Geschäft gehören neben Tankstellen Raffinerien und die Herstellung von Schmier- und Kraftstoffen. Wie andere Unternehmen will auch Shell sich in den kommenden Jahren klimafreundlicher aufstellen. Bis 2050 oder früher will der Ölmulti komplett klimaneutral produzieren.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

EU legte Kriterien für nachhaltige Investitionen fest

9. Dezember 2021, Brüssel
AKW sollen als grün gelten
 - Brokdorf, APA/dpa

US-Druck wegen Nord Stream 2 auf neue deutsche Regierung

9. Dezember 2021, Moskau/Washington/Berlin
Jake Sullivan, Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden
 - Washington, APA/AFP

Habeck: Ausbau Erneuerbarer in Deutschland wird Kraftakt

7. Dezember 2021, Berlin

Grüne Kritik an Weg zur Energiewende im Burgenland

7. Dezember 2021, Eisenstadt
Nur noch Photovoltaik-Anlagen bis maximal 20 Kilowatt-Peak (kWp) genehmigt
 - Stuttgart, APA/dpa