Volkswagen beteiligt sich an Energie-Investor EIT InnoEnergy

3. November 2021, Wolfsburg

Volkswagen verbindet sich beim Wandel hin zu klimaschonender Mobilität mit dem europäischen Energieinvestor EIT InnoEnergy. Die beiden Unternehmen gaben am Mittwoch eine Partnerschaft bekannt, um Technologien und Geschäftsmodelle zu fördern, die einen Beitrag zur Senkung des CO2-Ausstoßes im Transportbereich leisten. Dadurch soll auch die Wende zur Elektromobilität beschleunigt werden.

„Um den Transportsektor zu dekarbonisieren, brauchen wir eine Vielzahl von Innovationen“, erklärte Jens Wiese, der bei Europas größtem Autobauer für Beteiligungen zuständig ist. VW wolle künftig vermehrt auf die Zusammenarbeit mit Start-ups setzen. Der Autobauer wird im Zuge der Partnerschaft Anteilseigner von EIT InnoEnergy. Die Höhe der Beteiligung wurde nicht genannt.

EIT InnoEnergy ist ein von der EU geförderter Investitionsfonds, der auf Beteiligungen im Bereich der Energiewende spezialisiert ist. Seit seiner Gründung hat der Fonds mehr als eine halbe Milliarde Euro investiert und hält Beteiligungen an 300 Unternehmen. Darunter ist der schwedische Batteriehersteller Northvolt, mit dem Volkswagen zusammenarbeitet, das Stahlunternehmen H2 Green Steel und das Unternehmen Vulcan Energy Resources, das im Südwesten Deutschlands Lithium für Batteriezellen fördern will.

Volkswagen will bis 2050 klimaneutral werden und öffnet sich zunehmend für Partnerschaften. EIT InnoEnergy sieht sich als Risikokapitalgeber: „Wir sind ein Investor und engagieren uns bei unfertigen Business Cases, um diese kommerziell erfolgreich zu machen“, sagte Deutschland-Chef Christian Müller.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Menschliche Stickstoffemissionen bremsen Klimaerwärmung

25. Juli 2024, Jena
Aber kein Mittel gegen die Erderwärmung
 - Wedemark, APA (dpa)

TotalEnergies investiert in deutschen Batteriespeicher

24. Juli 2024, Wien

RHI Magnesita erhebt CO2-Speicher-Potenziale in China

23. Juli 2024, Leoben
CO2-Speicherung gilt als umstrittene Zukunftstechnologie
 - Wien, APA/THEMENBILD

EU-Kommission nimmt belgische AKW-Pläne unter die Lupe

23. Juli 2024, Brüssel
Belgien setzt weiterhin auf Atomkraft
 - Antwerp, APA/AFP