Firmen aus Emiraten planen Photovoltaikanlage in Syrien

11. November 2021, Damaskus

Nach einem Besuch des Außenministers der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) in Syrien will eine Gruppe von Firmen aus dem Golfstaat einem Agenturbericht zufolge in dem Bürgerkriegsland eine Photovoltaikanlage bauen. Sie unterzeichneten am Donnerstag in Damaskus einen Vertrag mit dem dortigen Energieministerium, wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana meldete. Demnach soll die 300-Megawatt-Anlage östlich der Hauptstadt Damaskus errichtet werden.

Die Regierung um Machthaber Bashar al-Assad ist seit dem Beginn des Bürgerkriegs 2011 international isoliert. In den vergangenen Jahren kamen größere Auslandsinvestitionen aus China und dem Iran, die gute Beziehungen zur Führung in Damaskus pflegen.

VAE-Außenminister Abdullah bin Sajid hatte am Dienstag Damaskus besucht und sich mit Assad getroffen. Es war die erste Reise eines so hohen VAE-Vertreters nach Syrien seit Beginn des Konflikts. Die Emirate hatten in früheren Jahren Syriens Opposition unterstützt.

Der Besuch gilt als Signal, dass die Isolation des Landes in der arabischen Welt bald enden und Syrien in die Arabische Liga zurückkehren könnte. Die Mitgliedschaft war wenige Monate nach Beginn des Syrien-Konfliktes ausgesetzt worden. Das US-Außenministerium kritisierte das Treffen mit Assad hingegen und zeigte sich besorgt.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutschland: Keine Doppelbesteuerung von CO2-Emissionen

27. Jänner 2023, Berlin

EU treibt Preisdeckel-Pläne für Ölprodukte voran

27. Jänner 2023, Brüssel

Chevron legt milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm auf

26. Jänner 2023, San Ramon (Kalifornien)

Energiewende: Neue Technologien keine Allheilmittel

25. Jänner 2023, Wien
Im Bild: Versuchsanlage in Island verwandelt CO2 zu Stein
 - Wien, APA/BKA