COP26 – Johnson zu Klimakonferenz: Welt steuert in richtige Richtung

15. November 2021, London/Glasgow

Der britische Premierminister Boris Johnson hat nach Abschluss der UNO-Klimakonferenz in Glasgow eine positive Bilanz gezogen. „Die Welt ist unbestreitbar auf dem Weg in die richtige Richtung“, sagte der konservative Politiker am Sonntagabend bei einer Pressekonferenz mit COP26-Präsident Alok Sharma im Londoner Regierungssitz Downing Street. Johnson lobte vor allem den Entschluss der beteiligten Staaten, ein Ende der Kohleenergie einzuleiten.

„Glasgow hat die Totenglocke für Kohleenergie geläutet“, so Johnson. Gleichzeitig gab er zu, dass nicht alle Ziele erreicht wurden: „Das ist nicht die endgültige Lösung, und konnte es auch nie sein.“

Die rund 200 Teilnehmerstaaten der zweiwöchigen Klimakonferenz in Glasgow hatten sich am Samstag auf eine Erklärung verständigt, die unter anderem zum schrittweisen Ausstieg aus der Kohleenergie auffordert. Die Formulierung wurde auf Druck von China und Indien jedoch in letzter Minute abgeschwächt.

COP-Präsident Sharma, der vor der Verabschiedung der Erklärung am Samstag kurzzeitig mit den Tränen gekämpft hatte, befürchtete eigenen Angaben zufolge auf den letzte Metern ein Scheitern der Konferenz. Er habe in einem emotionalen Moment „die Last der Welt“ auf den Schultern gefühlt, so Sharma.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Erstmals mehr Strom aus Erneuerbaren als aus Gas in der EU

31. Jänner 2023, Brüssel
Ein Wind- und Solarkraftwerk in den Niederlanden
 - Middelharnis, APA/ANP

Ungarn lehnt EU-Sanktionen gegen russische Atomwirtschaft ab

27. Jänner 2023, Kiew (Kyjiw)/Moskau/Budapest
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban
 - Budapest, APA/AFP

Umstritten: al-Jaber – Vom Ölkonzern zum COP28-Chef

23. Jänner 2023, Dubai
Archivbild Ahmed al-Jaber
 - Abu Dhabi, APA/UAE's Ministry of Presidential Affairs

Aserbaidschan liefert 2023 mehr Gas nach Europa

11. Jänner 2023, Baku
Europa bei Gas auf Importe angewiesen
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER