RWE hält früheren Kohleausstieg für möglich

15. November 2021, Essen

Der deutsche Energiekonzern RWE schließt einen früheren Ausstieg aus der Kohleverstromung vor 2038 nicht aus. Für den Klimaschutz sei eine gemeinsame Kraftanstrengung von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft notwendig, sagte Vorstandschef Markus Krebber am Montag auf einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Es müsse einen beschleunigten Ausbau der Erneuerbaren Energien, der Netze, der Speicher und der gesicherten Leistung geben.

„Bei RWE hat der Kohleausstieg längst begonnen. Es kann gelingen, ihn nach vorne zu ziehen, wenn der konsequente Ausbau der neuen Technologien tatsächlich massiv beschleunigt wird.“ RWE ist in Österreich maßgeblich an der Kärntner Kelag beteiligt. Im Aufsichtsrat sitzt der frühere Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP).

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

EU-Notfallplan für Gas tritt am Dienstag in Kraft

8. August 2022, Brüssel
41890348268392170_BLD_Online

Experten warnen vor Sondersteuer für Energieunternehmen

8. August 2022, Wien
Kritik an "Übergewinnen" der Energieversorger hält an
 - Schwerin, APA/dpa-Zentralbild

RHI-Magnesita-Chef will „klare Energiestrategie“ in Europa

8. August 2022, Wien
RHI-Magnesita-Chef Stefan Borgas
 - Wien, APA/HELMUT FOHRINGER

Früherer E-Control-Vorstand Boltz berät Energieministerium

8. August 2022, Wien
Walter Boltz, ehemaliger E-Control-Vorstand
 - Wien, APA/photonews