CH – Verbesserungspotenzial für AKW Beznau

16. November 2021, Bern
Archivbild des AKW Beznau
 - BEZNAU, APA/THEMENBILD

Die Schweizer Atomaufsicht Ensi hat in Hinblick auf den Langzeitbetrieb des AKW Beznau AG „Verbesserungspotenzial“ festgestellt und Forderungen formuliert. Die Anlage wird gemäß Ensi auf einem sicherheitstechnisch guten Niveau betrieben. Ein Langzeitbetrieb von bis zu 60 Jahren wird als möglich eingeschätzt.

In einzelnen Aspekten entspreche das ursprüngliche Anlagendesign des AKW Beznau mit den zwei Reaktoren nicht mehr dem Stand der Technik, hält das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi) in einer am Dienstag publizierten Stellungnahme fest.

Das Werk habe in der Vergangenheit bereits diverse, teilweise sehr umfangreiche, Nachrüstungen durchgeführt. In verschiedenen Bereichen sei das AKW auf einem sehr guten sicherheitstechnischen Niveau, schreibt das Ensi in der 400 Seiten umfassenden Stellungnahme zur Periodischen Sicherheitsüberprüfung. Die Atomaufsichtsbehörde stellt jedoch zwei Forderungen.

Es geht um die Rückhaltung von organischem Iod. Gemäß Ensi müssen mindestens 90 Prozent des organischen Iods zurückgehalten werden können. Der AKW-Betreiber, der Energiekonzern Axpo, muss gemäß Ensi prüfen, ob dies bei der gefilterten Druckentlastung gewährleistet ist oder ob Nachrüstungen notwendig sind.

Das AKW muss zudem den internationalen Stand der Nachrüstungstechnik hinsichtlich des Brandschutzes und der Erdbebensicherheit der Frischdampf-Abblasestation aufzeigen. Es geht gemäß Ensi dabei um das Ölversorgungssystem und um Abblaseventile. Zudem muss das AKW untersuchen, wie die Frischdampf-Abblasestation an den internationalen Stand der Technik herangeführt werden kann.

Auf diese Weise werde sichergestellt, dass der Stand der Nachrüstungstechnik und damit das Sicherheitsniveau erreicht werde, das für einen Langzeitbetrieb von bis zu 60 Jahren erforderlich sei, wird Ralph Schulz, Leiter des Ensi-Fachbereichs Sicherheitsanalysen und Verantwortlicher für die Stellungnahme zum AKW Beznau, zitiert.

APA/sda

Ähnliche Artikel weiterlesen

Energiewende: Thermische Speicher sollen Wärme in den Winter bringen

11. April 2024, Wien
Tankspeicher mit einem Volumen von rund 40.000 Kubikmeter wird in Wien gebaut
 - Wien, Uwe Anspach/dpa/picturedesk

Deutsch-französisches Wasserstoffprojekt auf Schiene

10. April 2024, Dillingen
Der Transport erfolgt zum Stahlunternehmen Dillinger Hütte
 - Dillingen, APA/dpa

Klimaklage: Europ. Menschenrechtsgericht verurteilte Schweiz

10. April 2024, Straßburg/Wien
Schweizer Bundespräsidentin Amherd zeigte sich überrascht (Archiv)
 - Brussels, APA/AFP

Erzeugung von grünem Wasserstoff in Wien gestartet

8. April 2024, Wien
Wasserstoff Elektrolyseanlage der Wien Energie in Wien-Simmering
 - Wien, APA/THEMENBILD