Russland reagiert gelassen auf Rückschlag für Nord Stream 2

17. November 2021, Moskau
Freigabeverfahren wurde vorläufig ausgesetzt
 - Lubmin, APA/dpa

Russland reagiert gelassen auf regulatorische Verzögerungen für den Betrieb der Gas-Pipeline Nord Stream 2 nach Deutschland. Das Konsortium werde sich mit der Erfüllung der Auflagen beschäftigen und zeitnah handeln, sagte der Sprecher des Präsidialamts in Moskau, Dmitri Peskow. Die Zertifizierung sei ein „komplizierter Prozess“. Peskow betonte, Russland sehe keine politischen Motive hinter der Entscheidung der deutschen Behörden.

Die deutsche Bundesnetzagentur hatte ihr Freigabeverfahren für die Doppelröhre zwischen Russland und Deutschland am Dienstag vorläufig ausgesetzt. Der Regulierer führte dafür formaljuristische Gründe an. Ohne eine Zertifizierung kann kein Gas durch die Pipeline gen Deutschland strömen.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

E-Control: Energielieferanten sollen Kunden besser schützen

3. Feber 2023, Wien
E-Control-Vorstand: Viele der aktuellen Probleme sind "hausgemacht"
 - Bad Oeynhausen, APA/dpa

Deutsche Gasspeicher noch zu 78,6 Prozent gefüllt

2. Feber 2023, Bonn
Das Füllstandsziel wurde übererfüllt
 - Bernburg, APA/dpa

Überförderung durch Energiekostenzuschuss II befürchtet

2. Feber 2023, Wien
Der Energiekostenzuschuss II könnte sein Ziel verfehlen
 - Neulengbach, APA/THEMENBILD

EU legt im Wettrennen um Klimatechnologien Plan vor

1. Feber 2023, Brüssel
China hängt Europa und die USA bei Solar und Windkraft ab
 - Haian, APA/AFP