USA wollen Ölreserven anderer Länder anzapfen

18. November 2021, Washington
Die Ölpreise sollen gedrückt werden
 - Wien, APA

Die US-Regierung hat laut Reuters-Informationen mit wichtigen anderen Ländern darüber gesprochen, Teile der jeweiligen Ölreserven anzuzapfen. Ziel eines derartigen koordinierten Vorgehens wäre es, die Ölpreise nach unten zu drücken und das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen. Demnach wurde diesen Gespräche in den vergangenen Wochen unter anderem mit Japan, Südkorea, Indien und China geführt. Sie seien nicht abgeschlossen.

Es gebe auch keine endgültige Entscheidung darüber, ob es zu einem solchen Schritt oder anderen zur Beeinflussung der Ölpreise kommen werde. Das US-Präsidialamt wollte sich nicht zum Inhalt der – in der Vergangenheit wiederholt bestätigten – Gespräche mit anderen großen Energieverbraucher-Staaten äußern. Präsident Joe Biden hatte das Förderkartell OPEC und verbündete Produzenten wie Russland des öfteren dazu aufgerufen, ihre Ölförderung schneller auszuweiten.

APA/Reuters

Ähnliche Artikel weiterlesen

Ölpreise gaben nach höchstem Wert seit 2014 leicht nach

15. Feber 2022, Singapur
Die Marke von 100 Dollar pro Ölfass bleibt in Reichweite
 - Schönkirchen, APA/THEMENBILD

Ölpreise auf höchstem Wert seit 2014

14. Feber 2022, Singapur
Preis für ein Fass Rohöl kratzt an der 100-Dollar-Marke
 - Shetland, APA/AFP

Ölpreise treten auf der Stelle – OPEC+ weitet Förderung aus

5. Jänner 2022, Singapur

Ölpreise geben weiter nach

20. September 2021, Singapur
Währungseffekte können große Rolle spielen
 - Midland, APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA