Ukraine: Vertrag mit US-Firma über AKW-Bau unterzeichnet

22. November 2021, Kiew

Der ukrainische Staatskonzern Energoatom hat Angaben aus Kiew zufolge mit dem US-amerikanischen Unternehmen Westinghouse einen Vertrag über den Bau von zwei Atomkraftwerksblöcken unterzeichnet. „Dies ist ein wirklich schneller Schritt zur Verwirklichung unserer Absichten, die Atomenergieerzeugung in der Ukraine in Zusammenarbeit mit den USA zu entwickeln“, sagte Energieminister Herman Haluschtschenko gemäß einer Mitteilung vom Montag.

Beim westukrainischen Atomkraftwerk Chmelnyzkyj sollen zwei Reaktoren des Typs AP1000 errichtet werden. Vertragssumme und Baufristen wurden nicht genannt.

Ende August war bei einem USA-Besuch von Präsident Wolodymyr Selenskyj bereits ein Memorandum über den Bau von bis zu fünf Kraftwerksblöcken für umgerechnet bis zu 25 Milliarden Euro unterzeichnet worden. Im rund 180 Kilometer von der EU-Grenze entfernten Atomkraftwerk Chmelnyzkyj bei dem Städtchen Netischyn sind bisher zwei Blöcke sowjetischer Bauart zu je 1000 Megawatt im Betrieb.

Der Interimschef von Energoatom, Petro Kotin, kündigte darüber hinaus einen massiven Ausbau der Atomenergieproduktion an. „Unser Ziel ist es, 24 Gigawatt an Atomenergiekapazitäten im Energiesystem zu haben“, sagte er gemäß der staatlichen Nachrichtenagentur Ukrinform. Aktuell haben die 15 im Betrieb befindlichen Kraftwerksblöcke eine Gesamtkapazität von etwas weniger als 14 Gigawatt.

Die Atomenergie wird in der Ex-Sowjetrepublik trotz des Atomunglücks von Tschernobyl 1986 nicht in Frage gestellt. Mehr als 50 Prozent des ukrainischen Strombedarfs wird von vier Atomkraftwerken gedeckt. Erst im Sommer wurde ein neues Atommüllzwischenlager in der radioaktiv verseuchten Sperrzone um Tschernobyl eingeweiht.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Bayern besteht auf Übernahme von Uniper-Wasserkraftwerken

13. Juni 2024, Düsseldorf
Bayern stellt Uniper die Rute ins Fenster
 - Düsseldorf, APA/AFP

Uniper kündigt Gaslieferverträge mit russischer Gazprom

12. Juni 2024, Düsseldorf
Uniper will kein Gas mehr von Gazprom
 - Unterreit, APA/AFP

ÖVP Burgenland kritisiert geplante Wasserstofffabrik

7. Juni 2024, Zurndorf
ÖVP: Projekt angesichts knapper Wasserressourcen  in der Region "unverantwortlich"
 - Wien, APA

Hapag-Lloyd-Chef erwägt Atomantriebe für Containerschiffe

7. Juni 2024, Hamburg
Hapag-Lloyd Containerschiff mit herkömlichen Antrieb auf der Elbe
 - Wedel, APA/dpa