Shell startet Aktienrückkauf mit 1,5-Milliarden-Tranche

2. Dezember 2021, London

Der niederländisch-britische Ölkonzern Shell hat wie angekündigt mit einem weiteren Aktienrückkauf im Umfang von insgesamt 7 Mrd. US-Dollar (6,2 Mrd. Euro) begonnen. Wie der Konzern am Donnerstag mitteilte, will er in einer ersten Tranche Aktien im Wert von 1,5 Mrd. US-Dollar erwerben. Wann und wie die weiteren Aktien zurückgekauft werden, will Shell Anfang 2022 bekanntgeben.

Das Rückkaufprogramm will Shell durch den Verkauf seiner Anteile am texanischen Perm-Becken finanzieren, wo es große Gas- und Ölvorkommen gibt. Im September hat Shell das Gebiet für 9,5 Mrd, Dollar in bar an die US-Ölfirma ConocoPhillips verkauft. Nachdem die Corona-Pandemie Shell 2020 zu einem historischen Einschnitt der Dividenden zwang, will der Konzern unter anderem mit seinen Aktienrückkäufen die Stimmung seiner Investoren verbessern.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

EnBW und BP errichten großen Windpark in Schottland

17. Jänner 2022, Karlsruhe/London
41790348464781346_BLD_Online

Briten drohen mehr als 50 Prozent höhere Energierechnungen

12. Jänner 2022, London

Shell steckt Milliarden in Aktienrückkauf

7. Jänner 2022, London
Nach Verkauf von Gasfeld
 - Paris, APA/AFP

Kälte und Konflikte treiben Gaspreis in Europa auf Rekord

21. Dezember 2021, London
Gaspreise ziehen weiter an
 - Petersdorf, APA/dpa