Deutsche Ausbaupläne könnten CO2-Minus mehr als verdoppeln

3. Dezember 2021, Köln
Wind- und Sonnekraft-Ausbau gut für CO2-Bilanz
 - Schöneck, APA/dpa

Die CO2-Einsparungen bis 2030 in Deutschland könnten sich durch die Wind- und Sonnenstrom-Pläne der Ampel-Koalition laut einer Studie gegenüber den bisherigen Plänen der großen Koalition mehr als verdoppeln. Wenn die neue Regierung ihre Ziele bis 2030 einhalte, könnten zusätzlich 172 Millionen Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid eingespart werden, berichtete das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) am Donnerstag in Köln unter Berufung auf eigene Berechnungen.

Die bisherigen Klimaschutzpläne der großen Koalition hätten demgegenüber laut IW 106 Millionen Tonnen CO2-Einsparungen bezogen auf den Ausstoß 2020 bedeutet. Im vergangenen Jahr lag der Ausstoß klimaschädlicher Gase in Deutschland nach einer Schätzung bei umgerechnet 739 Millionen Tonnen Kohlendioxid.

Die zusätzliche Menge entfalle zu gleichen Teilen auf den Ausbau von Photovoltaik und Windkraft, wobei die Windkraft an Land den größeren Teil ausmache, so das IW weiter.

Entscheidend sei jetzt die Umsetzung, betonte das Institut. „Denn wenn Genehmigungsverfahren teilweise mehrere Jahre dauern, zu wenige Flächen für Windräder bereitgestellt werden und auch die Planungssicherheit für Anlagenbetreiber nicht gegeben ist, helfen auch die besten Ziele nicht weiter“, sagte IW-Energieexperte Andreas Fischer. Die Regierung müsse sich in den kommenden Jahren an ihren hochgesteckten Zielen messen lassen.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Covestro will grünen Wasserstoff aus Australien kaufen

17. Jänner 2022, Leverkusen
41790348464781388_BLD_Online

EnBW und BP errichten großen Windpark in Schottland

17. Jänner 2022, Karlsruhe/London
41790348464781346_BLD_Online

Größte Geothermie-Anlage der EU entsteht im dänischen Aarhus

17. Jänner 2022, Aarhus

2021 brachte weltweit mehr Kohle-Strom und mehr CO2-Ausstoß

14. Jänner 2022, Paris/Wien
2021 brachte mehr Stromproduktion aus Kohle
 - Zhangjiakou, APA/AFP