Run auf den Spritpreisrechner für Preisvergleiche

6. Dezember 2021, Wien
Spritpreisrechner der E-Control feiert 10

Gerade in Zeiten hoher Treibstoffpreise erfreut sich der vom Energieregulator E-Control eingerichtete Spritpreisrechner großer Beliebtheit und verzeichnet besonders viele Abfragen. Jetzt im Herbst sind die Preisvergleiche sprunghaft gestiegen – seit Anfang Oktober um 75 Prozent im Jahresabstand. Das All-Time-High an Abfragen gab es aber am 9. März 2020, als zu Beginn der Corona-Krise die Ölpreise wegen des befürchteten Konjunktureinbruchs extrem stark zurückgingen.

Die zweithöchste Zahl von Zugriffen wurde am 21. April 2020 festgestellt, nachdem am Vortag einzelne Ölpreis-Notierungen negativ geworden waren, weil bestimmte Lieferkontrakte fällig wurden und bedient werden mussten. Offenbar wollten Autofahrer nachsehen, ob sich dies schon an den Zapfsäulen niederschlägt, was so kurzfristig ohnedies nicht zu erwarten ist.

In den zehn Jahren, seit der Spritpreisrechner besteht, wurden 40,1 Millionen Besuche auf der Website verzeichnet. Samt den Abfragen über die Services der Automobilklubs ÖAMTC und ARBÖ, waren es mit 85 Mio. mehr als doppelt so viele. Dass die E-Mobilität stark im Kommen ist, zeigt sich auch daran, dass die Abfragen beim Ladestellenverzeichnis heuer zuletzt 45 Prozent über Vorjahr lagen, dagegen die Zahl der Kontakte beim Spritpreisrechner seit Anfang 2021 nur 15 Prozent zulegte. Abfragen erfolgen aber nicht nur durch Verbraucher, sondern auch durch Konkurrenten im Tankstellenbereich.

Jede Tankstelle in Österreich, die Diesel oder Super-95 anbietet, muss ihre Preise einmelden – Erhöhungen sind jeweils nur zu Mittag um Punkt 12 Uhr erlaubt. „Das führt dazu, dass die Preise, die im Schnitt zwei- bis dreimal pro Tag geändert werden, vor 12 Uhr in aller Regel am günstigsten sind“, so E-Control-Vorstand Wolfgang Urbantschitsch im APA-Gespräch.

Ähnliches gilt für den Wochenverlauf: Montagmittag werden meistens die höchsten Preise eingestellt, bis Sonntagnachmittag fallen sie in der Regel auf den Wochentiefststand. „Wer also Montag vor der mittäglichen Preiserhöhung tankt, fährt am günstigsten“, sagt Urbantschitsch. Das Vergleichs-Tool habe sich bewährt, Transparenz sei für den Markt immer gut. Bundesweit gibt es gut 3.000 Tankstellen, die Diesel offerieren und etwas weniger als 3.000 mit Benzin im Angebot. Angezeigt werden im Rechner für jede Abfrageadresse jeweils die fünf günstigsten Tankstellen im Umkreis.

Auch wenn derzeit besonders über teuren Sprit geklagt wird, kostete er in der Vergangenheit, vor acht, neun Jahren, durchaus mehr. Bei Diesel wurde der österreichische Spitzen-Median mit 1,599 Euro am 27. September 2012 erreicht, gefolgt vom 27. August 2013, als der Median bei dem Mitteldestillat bei 1,579 Euro je Liter lag. Heuer lag der höchste Wert bisher am 10. November bei 1,417 Euro je Liter Diesel. Bei Super-95 wurde der Spitzenwert der letzten zehn Jahre ebenfalls am 27. September 2012 erreicht, mit einem Medianwert von 1,689 Euro, gefolgt von 1,618 Euro pro Liter, die sich für den 26. Mai 2012 als Median errechneten. 2021 lag der höchste Medianwert für Super-95 mit 1,449 Euro pro Liter ebenfalls am 26. November, in der 10-jährigen Rangliste lediglich der 499st-teuerste Wert. Medianwerte werden verwendet, weil für Durchschnittspreise nach den jeweiligen Treibstoffmengen gewichtet werden müsste, zu denen aber keine Angaben vorliegen.

Eingerichtet wurde der Spritpreisrechner im September 2011 auf Initiative des Wirtschaftsministeriums – unter Ressortchef Reinhold Mitterlehner, der das Ministerium von 2008 bis 2017 geleitet hatte. Davor hatte es längere intensive Debatten in Österreich über die Treibstoffpreise gegeben. Basis für den Rechner ist das Preistransparenzgesetz 2011, das die Betreiber von Tankstellen zum Einmelden ihrer Preise verpflichtet. Von Anfang an waren dafür drei Möglichkeiten vorgesehen: über ein einfach gehaltenes Internetportal, eine Schnittstelle (API) oder via SMS, erläuterte Daniel Hantigk, der seit 2012 die Mobilitätsrechner der E-Control verantwortet, also den Spritpreisrechner und das Ladestellenverzeichnis. Zuletzt, im dritten Quartal, entfielen 79 Prozent der Spritpreismeldungen auf API, 12 Prozent auf das Internet-Portal und 9 Prozent auf SMS.

Die Meldevorgaben werden von den Tankstellenbetreibern weitestgehend eingehalten, betont man bei der E-Control. In den zehn Jahren seit Start des Tools seien kaum zehn Amtshilfeansuchen von Bezirksverwaltungen eingegangen, die bei Verstößen Auskünfte aus der Datenbank erhalten, um etwaige Anzeigen zu verfolgen. Gelegentlich vergessen kleinere Unternehmer, die eine Tankstelle ab- oder ganz aufgeben, ihre Einträge zu löschen, dann kann es nicht mehr existierende Preise in der Datenbank geben. Darauf weisen dann aber auch aufmerksame Autofahrer und Autofahrerinnen hin.

Dass im Rechner für jede Abfrageadresse jeweils die fünf günstigsten Tankstellen im Umkreis angegeben werden, habe seinerzeit das Wirtschaftsministerium auf Basis einer Empfehlung der EU-Kommission so vorgegeben. Denn Untersuchungen hätten gezeigt, dass bei homogenen Gütern – also Gütern, die sich nicht in Art oder Qualität unterscheiden, sondern nur im Preis – ein Preisdruck nach oben entsteht, wenn flächendeckende Vergleichs-Tools auch die hohen Preise anzeigen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Stromnetzentgelte steigen 2022 um 9 Prozent

21. Dezember 2021, Wien
Aufschläge bei den Netzkosten kommen
 - ---, APA/Ericsson

TU-Professor sieht kein Strom-Blackout drohen

16. Dezember 2021, Wien
Blackout-Bedrohung nur gering
 - Wien, APA/THEMENBILD

Regulierungsbehörde E-Control: Hohe Strompreise, aber weniger Abschaltungen

15. Dezember 2021

E-Control – Hlawati verlässt Aufsichtsrat

15. Dezember 2021, Wien