Grüne Kritik an Weg zur Energiewende im Burgenland

7. Dezember 2021, Eisenstadt
Nur noch Photovoltaik-Anlagen bis maximal 20 Kilowatt-Peak (kWp) genehmigt
 - Stuttgart, APA/dpa

Die Grünen Burgenland haben Kritik am burgenländischen Weg zur Energiewende geübt. Dieser sei vor allem auf Großgrundbesitzer abgestimmt, während das Land und die Energie Burgenland bei Privatpersonen und Unternehmern, die sich beteiligen wollen, immer wieder auf der Bremse stehe, kritisierte Klubobfrau Regina Petrik. Landtagsabgeordneter Wolfgang Spitzmüller betonte: „Es ist eine vertane Chance, um die Energiewende als Teil der Burgenländer zu sehen.“

Aufgrund mangelnder Netzkapazitäten würden seit einiger Zeit nur noch Photovoltaik-Anlagen bis maximal 20 Kilowatt-Peak (kWp) genehmigt. Es gebe aber zahlreiche Burgenländer, die mit größeren Anlagen einen Beitrag zur Energiewende leisten könnten, meinte Spitzmüller, der von einem Landwirt, einem Autohaus-Betreiber und einem Brüderpaar erzählte, deren Vorhaben allesamt abgelehnt wurden. Dass es im Zuge einer Photovoltaik-Offensive auch einen Netzausbau brauche, sei aber seit vielen Jahren klar, kritisierte Spitzmüller.

Auch die Zonierung und Festlegung für Photovoltaik-Anlagen geeigneter Flächen läuft für die Grünen derzeit nicht optimal. Sie fordern, bereits belastete Flächen wie Parkplätze der Freifläche in der Natur vorzuziehen. Außerdem sollten auch Anlagen über 20 kWp genehmigt werden, betonte Petrik. Sie will deshalb eine neuerliche Änderung des bereits einmal korrigierten Raumplanungsgesetzes. „Es gibt nicht alles her, was wir hätten im Burgenland“, meinte die Klubobfrau.

Die Energie Burgenland zeigte wenig Verständnis für die Kritik der Grünen. Man priorisiere Anlagen, die für den Eigenbedarf errichtet werden. Deren Leistung spiele dabei keine Rolle, solange sie nicht mehr als 20 Kilovoltampere ins öffentliche Netz einspeisen. Ab Jänner würden die Kapazitäten aber erweitert, sodass auch mehr möglich sei, hieß es in einer Stellungnahme des Unternehmens. Auch die von den Grünen geforderte Bürgerbeteiligung sei bereits gegeben, etwa bei den sogenannten Sonnenparks.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Burgenland mit neuer „Wärmestrategie“ gegen Energiepreise

14. Jänner 2022, Steinbrunn/Eisenstadt

Startschuss für „echten“ burgenländischen Strom

31. Dezember 2021

Energie Burgenland investiert zwei Milliarden Euro

28. Dezember 2021, Eisenstadt
Energie Burgenland-Vorstandsvorsitzender Stephan Sharma
 - Eisenstadt, APA/ROBERT JAEGER

Burgenland Holding mit stabilem Gewinn

16. Dezember 2021, Wien/Eisenstadt