IEA sieht deutlichen Überschuss am Ölmarkt

14. Dezember 2021, Paris
41790348464319878_BLD_Online

Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet nicht mehr mit Ölknappheit. Schon jetzt sei ein Überschuss an Erdöl festzustellen, der sich im kommenden Jahr ausweiten werde, erklärte die IEA am Dienstag. Die dringend benötigte Entspannung für die angespannten Rohölmärkte sei unterwegs. Schon in diesem Monat werde das weltweite Ölangebot die globale Nachfrage übersteigen.

Die IEA begründet ihre Sichtweise mit einem steigenden Angebot und einer nachlassenden Nachfrage. Das Angebot profitiere von einer wachsenden Förderung des Ölverbunds Opec+, der Freigabe strategischer Reserven durch große Volkswirtschaften und einer steigenden Produktion in den USA, Kanada und Brasilien. Die Nachfrage werde durch einen geringeren Kerosinverbrauch im Flugverkehr gedämpft. Die vielerorts steigenden Coronainfektionen dürften die Erdölnachfrage zwar bremsen, nicht jedoch komplett abwürgen, erwartet die IEA.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

IEA: Weltweite Energieinvestitionen steigen deutlich

22. Juni 2022, Wien/Paris
Noch nicht genug um Klimakrise zu bewältigen
 - Bhadla, APA/AFP

IEA-Chef: Aktuelle Energiekrise größer als in 1970er Jahren

31. Mai 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau/Paris
In der Urlaubszeit könnte der Sprit knapp werden
 - Wien, APA/THEMENBILD

G7-Länder müssen Emissionen von Schwerindustrie rasch senken

19. Mai 2022, Paris
IEA-Vorsitzender Fatih Birol
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH

IEA sieht Ölförderung in Russland vor Einbruch um 30 Prozent

16. Mai 2022, Wien/Paris/Kiew (Kyjiw)
Massiver Rückgang wird erwartet
 - Emlichheim, APA/dpa