Neue niederländische Regierung kehrt zu Atomkraft zurück

15. Dezember 2021, Den Haag
Rutte stellte sein neues Regierungsprogramm vor
 - The Hague, APA/ANP

Die Niederlande wollen unter ihrer neuen Regierung zurück zur Atomkraft. Dies sieht das Koalitionsabkommen vor, das die vier Koalitionsparteien am Mittwoch in Den Haag präsentierten. Demnach sollen zwei neue Atomkraftwerke gebaut werden. Das bisher einzige AKW Borssele soll länger am Netz bleiben. Das Kabinett des alten und neuen Ministerpräsidenten Mark Rutte begründete dies mit dem Kampf gegen den Klimawandel.

„Die Niederlande wollen in Europa führend sein im Kampf gegen die Erwärmung der Erde“, heißt es im Vertrag. Nach den Vorhaben sollen Fonds mit insgesamt 60 Milliarden Euro für Klimaschutz, die Energiewende und Nachhaltigkeit der Landwirtschaft eingerichtet werden. Zudem sind Milliardeninvestitionen in Wohnbau und Soziales geplant.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutschland will Mehrheit an Tennet

30. November 2022, Berlin/Amsterdam
Deutschland ist am Tennet-Netz interessiert
 - Klixbüll, APA/dpa

Gaspreis in Europa stieg am Montag um mehr als 13 Prozent

22. August 2022, Amsterdam
Das Logo des russischen Staatskonzerns Gazprom
 - Saint Petersburg, APA/ag

Gaspreis am Freitag auf 249 Euro je Megawattstunde gestiegen

19. August 2022, Amsterdam

Gaspreis im Höhenflug: Starke Auswirkungen auf Unternehmen

19. August 2022, Amsterdam/Frankfurt
Eine für Nord Stream 1 vorgesehene Turbine wartet auf ihren Einsatz
 - Mülheim an der Ruhr, APA/dpa