Neue niederländische Regierung kehrt zu Atomkraft zurück

15. Dezember 2021, Den Haag
Rutte stellte sein neues Regierungsprogramm vor
 - The Hague, APA/ANP

Die Niederlande wollen unter ihrer neuen Regierung zurück zur Atomkraft. Dies sieht das Koalitionsabkommen vor, das die vier Koalitionsparteien am Mittwoch in Den Haag präsentierten. Demnach sollen zwei neue Atomkraftwerke gebaut werden. Das bisher einzige AKW Borssele soll länger am Netz bleiben. Das Kabinett des alten und neuen Ministerpräsidenten Mark Rutte begründete dies mit dem Kampf gegen den Klimawandel.

„Die Niederlande wollen in Europa führend sein im Kampf gegen die Erwärmung der Erde“, heißt es im Vertrag. Nach den Vorhaben sollen Fonds mit insgesamt 60 Milliarden Euro für Klimaschutz, die Energiewende und Nachhaltigkeit der Landwirtschaft eingerichtet werden. Zudem sind Milliardeninvestitionen in Wohnbau und Soziales geplant.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Russland will Brasilien beim Bau von Atomkraftwerken helfen

17. Feber 2022, Moskau

Baerbock droht Russland mit entschlossener Reaktion – auch bei Nord Stream 2

27. Jänner 2022, Berlin

Protest in Polen gegen grenznahen Braunkohle-Tagbau Turow

17. Jänner 2022, Warschau

Sanktions-Gesetz zu Nord Stream 2 scheiterte im US-Senat

14. Jänner 2022, Washington
US-Sanktionen kommen im Moment noch nicht
 - Lubmin, APA/dpa