OMV schloss Anteilsverkauf an norwegischem Ölfeld ab

17. Dezember 2021, Wien/Oslo
41790348464370008_BLD_Online

Der heimische Mineralölkonzern OMV hat seine Anteile am norwegischen Ölfeld Wisting abgestoßen. Der angekündigte Verkauf seines Viertelanteils an das nordische Öl- und Gasunternehmen Lundin Energy AB sei per heute, Freitag, abgeschlossen, wie das Unternehmen bekanntgab. Die erforderlichen Genehmigungen der norwegischen Behörden lägen nun vor.

Konkret hat die vollkonsolidierte norwegische Konzerntochter OMV (Norge) AS ihre gesamte 25-Prozent-Beteiligung an den Wisting-Lizenzen (PL 537 und PL 537 B) an Lundin abgegeben. Der Verkaufspreis beträgt 320 Mio. Dollar (rund 282 Mio. Euro), mit einer bedingten Zahlung von bis zu 20 Mio. Dollar je nach finalen Investitionen. Die Transaktion sei per 1. Jänner 2021 wirksam.

Der Verkauf der Lizenzen steht den Konzernangaben zufolge „im Einklang mit dem Fokus der OMV auf kohlenstoffarme Projekte und mit der Erhöhung des Anteils von Erdgas gegenüber Öl im zukünftigen Produktportfolio“.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Kein Hinweis auf Vorsatztat nach Raffinerie-Unfall bei OMV

29. September 2022, Wien/Schwechat
Verfassungsschutz seit unmittelbar nach dem Unglück aktiv
 - Schwechat, APA/TOBIAS STEINMAURER

TotalEnergies sieht Milliardenkosten bei EU-Übergewinnsteuer

21. September 2022, La Defense/Brüssel

Rumänien will von OMV rasche Entscheidung zu Schwarzmeer-Gas

21. September 2022, Bukarest
41890348269131750_BLD_Online

Europäisches Parlament schafft rechtliche Basis für eFuels

19. September 2022, Wien
Synthetische Alternativen sind nicht unumstritten
 - Berlin, APA/dpa