BDEW: Omikron noch kein Risiko für Versorgungssicherheit

20. Dezember 2021, Berlin

Die deutsche Energiewirtschaft sieht nach Verbandsangaben derzeit kein erhöhtes Risiko für die Versorgungssicherheit durch die Omikron-Variante. Die Unternehmen beobachteten die Entwicklungen aber sehr genau und führten regelmäßig Risikobewertungen durch, teilte die Chefin des deutschen Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Kerstin Andreae, am Montag in Berlin mit.

„Die Sicherstellung der Versorgung hat für die Betreiber kritischer Infrastrukturen höchste Priorität“, betonte sie. Die bewährten Notfall- und Pandemiepläne kämen weiterhin zum Einsatz. Ein wichtiger Faktor sei zudem, dass bei den Unternehmen 80 bis 90 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geimpft seien. „Das lässt darauf hoffen, dass zumindest mit weniger schweren Krankheitsverläufen zu rechnen ist.“

Der Corona-Expertenrat der deutschen Bundesregierung hatte am Sonntag von einem „Gefährdungspotential für die kritische Infrastruktur“ durch die Omikron-Variante gesprochen und diesem Bereich unter anderem die Strom- und Wasserversorgung zugeordnet.

Die deutsche Energie- und Wasserwirtschaft verfüge über einen hohen Automatisierungsgrad, so der BDEW weiter. „Trotzdem ist natürlich der Einsatz von Personal notwendig“, dessen Schutz werde höchste Priorität eingeräumt. Besonderes Augenmerk liege auf dem gesicherten Einsatz von sogenanntem Schlüsselpersonal, das für das Gesamtsystem an entscheidenden Schaltstellen arbeite und nicht ohne Weiteres ersetzbar sei. „Dies betrifft etwa Tätigkeiten in Netz- und Kraftwerksleitzentralen und im Stör- und Havariedienst.“

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Bayern will 97 Uniper-Wasserkraftwerke übernehmen

13. Oktober 2022, München

Salzburg AG investiert 2022 die Rekordsumme von 324 Mio.

14. Dezember 2021, Salzburg

Vbg passt Wasserwirtschaftsstrategie an Klimawandel an

27. Juli 2021, Bregenz
Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner
 - Wien, APA/HELMUT FOHRINGER

China plant größtes Wasserkraftwerk der Welt in Tibet

16. April 2021, Peking
Umweltschützer sind über programmierte Zerstörung in Sorge
 - Nyingchi, APA/AFP