IV-Chef ruft nach Ausgleich für die hohen Strompreise

23. Dezember 2021, Wien

Die stark gestiegenen Strom- und Gaspreise machen dem Präsidenten der Industriellenvereinigung, Georg Knill, Sorgen. Österreich habe viele energieintensive Unternehmen und der hohe Strompreis sei eine „ernsthafte Bedrohung für die Industrie“, sagte Knill den „Oberösterreichischen Nachrichten“. „Betriebe, deren Energiekosten normalerweise fünf bis zehn Prozent ausmachen, sehen sich mit einer Steigerung auf 20 Prozent vom Umsatz konfrontiert. Das ist existenzgefährdend.“ Der rasante Anstieg der Strompreise sei nicht absehbar gewesen. Gründe seien das starke globale Wirtschaftswachstum, das die Gaspreise antreibe, und der Wandel des Energiesystems. Um den Betrieben zu helfen, müsse es „kurzfristig ähnlich wie beim Covid-Härtefallfonds einen Überbrückungsfonds für Härtefälle bei der Liquidität geben“, so Knill. Darüber hinaus könnten die Steuern und Abgaben für Energie überdacht werden.

Salzburger Nachrichten

Ähnliche Artikel weiterlesen

Verbund erhöht Strompreis für bestehende Kunden

18. Jänner 2023

Der Reibach fließt an E-Werken vorbei

16. November 2022

Wie Spanien mit einem Gasdeckel den Strompreis bremst

19. Oktober 2022

So rechnet sich Ökostrom

12. Oktober 2022