CSU warnt vor Blockade des Brüsseler Atomkraft-Vorschlags

3. Jänner 2022, EU-weit/Berlin

Nach dem Vorstoß der EU-Kommission zur Einstufung der Atomkraft als grüne Energiequelle hat die CSU-Landesgruppe die deutsche Bundesregierung davor gewarnt, auf ein Veto gegen die Pläne hinzuarbeiten. Der Chef der CSU-Abgeordneten im Bundestag, Alexander Dobrindt, sagte der Zeitung „Die Welt“ (Montagsausgabe), ein europäischer Energiemix müsse sich unterscheiden können von der Energieerzeugung in Deutschland: „Das müssen die Ampel-Parteien jetzt lernen.“

Dobrindt betonte: „Raus aus der Kernenergie, raus aus der Kohle, weg vom Gas, das kann sicher nicht für alle EU-Länder gleichzeitig funktionieren und übrigens auch nicht für Deutschland als energieintensives Land, das auch Stromimporte benötigt.“

Auch der Vizechef der FDP-Fraktion, Lukas Köhler, wandte sich dagegen, eine Blockade der Brüsseler Pläne anzustreben: „Aus unserer Sicht wird es keine qualifizierte Mehrheit gegen den Vorschlag der Kommission zur Atomkraft geben, deswegen ist es richtig, an diesem Vorschlag weiterzuarbeiten,“ sagte er der „Welt“.

Die EU-Kommission hatte in der Neujahrsnacht ihren Verordnungsentwurf zur sogenannten Taxonomie an die Regierungen der 27 EU-Mitgliedstaaten geschickt. Die Taxonomie ist eine Art Klassifizierung nachhaltiger Wirtschaftsaktivitäten und kommt einer Einstufung als förderwürdig und einer Empfehlung an Investoren gleich.

Die Kommission schlägt vor, dass bis 2045 erteilte Genehmigungen für neue Atomkraftwerke unter die Taxonomieverordnung fallen können. Auch bis 2040 genehmigte Arbeiten an bestehenden Reaktoren zur Verlängerung der Betriebsdauer sind eingeschlossen. Die Brüsseler Behörde schlägt außerdem vor, Erdgas als klimafreundlich einzustufen. Für neue Gasinfrastruktur sollen bis 2030 genehmigte Projekte für das grüne Label infrage kommen.

Die Vorschläge wurden von Regierungsvertretern in Berlin wie auch in Wien heftig kritisiert. Der nun begonnene Konsultationsprozess mit den Mitgliedstaaten zu der Taxonomie-Empfehlung soll rund zwei Wochen dauern. Mitte Jänner will die Kommission dann den finalen Vorschlag vorstellen, gegen den der Rat der Mitgliedstaaten und das EU-Parlament jeweils ein Veto einlegen können.

Um die Kommissionspläne aufzuhalten, bräuchte es allerdings im Rat eine qualifizierte Mehrheit von 20 der 27 Mitgliedstaaten, die außerdem für 65 Prozent der EU-Einwohner stehen. Diese ist derzeit nicht in Sicht. Auch im EU-Parlament, wo eine einfache Mehrheit für ein Veto reichen würde, zeichnet sich dies bisher nicht ab.

APA/AFP

Ähnliche Artikel weiterlesen

Umweltschützer klagen EU-Kommission wegen „grüner“ Atomkraft

19. September 2022, EU-weit/Brüssel
Umweltschützer nehmen Umweltlabel für Atomkraftwerke nicht hin
 - Emmerthal, APA/dpa

Breton: EU-Länder sollen alles für Stromversorgung tun

8. September 2022, EU-weit
Industriekommissar Thierry Breton
 - Prague, APA/AFP

EU produzierte im Sommer so viel Solarstrom wie noch nie

8. September 2022, EU-weit/Brüssel
Solarmodule auf Mülldeponie in Deutschland
 - Flörsheim-Wicker, APA/dpa

EU-Energieminister prüfen Preisdeckel für Erdgas

5. September 2022, EU-weit/Brüssel