Ölpreise treten auf der Stelle – OPEC+ weitet Förderung aus

5. Jänner 2022, Singapur

Dem Anstieg der Ölpreise ist am Mittwoch nach der Ankündigung einer weiteren Erhöhung der Fördermenge durch die OPEC+ ein wenig die Luft ausgegangen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete in der Früh 80,10 Dollar (71,02 Euro). Das waren 12 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI stieg um 9 Cent auf 77,08 Dollar.

Am Dienstag hatten die Ölstaaten der Allianz OPEC+ beschlossen, ihre Fördermenge wie geplant zu erhöhen. Demnach sollen im Februar zusätzlich 400.000 Barrel pro Tag gefördert werden. Der von Saudi-Arabien und Russland dominierte Ölverbund rechnet nach eigener Einschätzung nicht damit, dass die Omikron-Variante des Coronavirus gravierende weltwirtschaftliche Folgen haben wird. Mit der Ausweitung der Förderung nähert sich die Gruppe wieder dem Niveau vor dem Ausbruch der Pandemie an.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Überförderung durch Energiekostenzuschuss II befürchtet

2. Feber 2023, Wien
Der Energiekostenzuschuss II könnte sein Ziel verfehlen
 - Neulengbach, APA/THEMENBILD

Preis für russisches Öl sank im Jänner unter 50 US-Dollar

1. Feber 2023, Moskau

Gasverbrauch im Dezember um 10,7 Prozent unter Vorjahr

1. Feber 2023, Wien

Neue Energiehilfen für Betriebe in Milliardenhöhe

31. Jänner 2023, Wien
Gewessler verteidigt Regierungspolitik
 - Wien, APA/ROBERT JAEGER