Gasbranche begrüßt Einstufung als nachhaltiger Energieträger

7. Jänner 2022, Wien/EU-weit/Brüssel
Aber Investitionen in die Infrastruktur notwendig
 - Baumgarten an der March, APA/ROBERT JAEGER

Die österreichische Gasbranche freut sich über den Vorschlag, Gas in der EU-Taxonomie-Verordnung als nachhaltigen Energieträger einzustufen. Für eine erfolgreiche Energiewende und um die Energieversorgung zu garantieren, seien aber Investitionen in wasserstofffähige Gaskraftwerke und die Infrastruktur notwendig, heißt es in einer Aussendung.

Konkret gehe es darum, die Gasinfrastruktur so umzurüsten, dass sie künftig auch mit Wasserstoff betrieben werden kann. Auch bei der Planung neuer Anlagen sei darauf zu achten, dass sie mit Wasserstoff laufen. Die bestehende Gasinfrastruktur könne zwar bereits jetzt schon Wasserstoff und Biomethan aufnehmen, müsse aber „zukunftsfit“ gemacht werden, um noch höher konzentrierten Wasserstoff transportieren zu können.

Es brauche deshalb konkrete Maßnahmen, um den Umstieg auf erneuerbare Gase wie Wasserstoff und Biomethan voranzutreiben. „In Österreich ist der Gesetzgeber aufgerufen, Rahmenbedingungen für Investitionen vorzulegen“, so der Geschäftsführer des Gas-Fachverbands in der Wirtschaftskammer, Michael Mock. Die „Technologieoffenheit“ müsse dabei im Vordergrund stehen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Gasspeicher-Füllstand in Deutschland noch knapp unter 75 %

12. August 2022, Brüssel
41890348268448096_BLD_Online

Haushaltsenergiepreise stiegen um 45 Prozent

12. August 2022, Wien
Tanken war im Juni deutlich teurer als vor einem Jahr
 - Wien, APA/THEMENBILD

Deutsche Flüssiggas-Terminals gehen Anfang 2023 in Betrieb

11. August 2022, Berlin
Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz
 - Berlin, APA/dpa

Wiener Grüne präsentierten Stufenplan zum Energiesparen

11. August 2022, Wien
Parteivorsitzender der Wiener Grünen Peter Kraus
 - Eisenstadt, APA/HERBERT P