Gasbranche begrüßt Einstufung als nachhaltiger Energieträger

7. Jänner 2022, Wien/EU-weit/Brüssel
Aber Investitionen in die Infrastruktur notwendig
 - Baumgarten an der March, APA/ROBERT JAEGER

Die österreichische Gasbranche freut sich über den Vorschlag, Gas in der EU-Taxonomie-Verordnung als nachhaltigen Energieträger einzustufen. Für eine erfolgreiche Energiewende und um die Energieversorgung zu garantieren, seien aber Investitionen in wasserstofffähige Gaskraftwerke und die Infrastruktur notwendig, heißt es in einer Aussendung.

Konkret gehe es darum, die Gasinfrastruktur so umzurüsten, dass sie künftig auch mit Wasserstoff betrieben werden kann. Auch bei der Planung neuer Anlagen sei darauf zu achten, dass sie mit Wasserstoff laufen. Die bestehende Gasinfrastruktur könne zwar bereits jetzt schon Wasserstoff und Biomethan aufnehmen, müsse aber „zukunftsfit“ gemacht werden, um noch höher konzentrierten Wasserstoff transportieren zu können.

Es brauche deshalb konkrete Maßnahmen, um den Umstieg auf erneuerbare Gase wie Wasserstoff und Biomethan voranzutreiben. „In Österreich ist der Gesetzgeber aufgerufen, Rahmenbedingungen für Investitionen vorzulegen“, so der Geschäftsführer des Gas-Fachverbands in der Wirtschaftskammer, Michael Mock. Die „Technologieoffenheit“ müsse dabei im Vordergrund stehen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

EEÖ schlägt Infrastrukturfonds für Erneuerbaren-Ausbau vor

28. Mai 2024, Wien
Klimaneutralität erfordert 2040 doppelt so viel Strom wie jetzt
 - Loosdorf, APA/THEMENBILD

Verbund kooperiert mit TotalEnergie und Eren in Tunesien

28. Mai 2024, Wien/Paris/Tunis
Grüner Wasserstoff soll über Pipelines nach Europa kommen
 - Wien, APA/THEMENBILD

Strom und Gas im Großhandel teurer

28. Mai 2024

Gazprom Export begründet OMV-Klage mit EU-Sanktionen

27. Mai 2024, St. Petersburg/Wien/Stockholm
OMV-Konflikt mit Gazprom
 - Moscow, APA/AFP