Breton: AKWs in der EU benötigen 500 Milliarden Euro Investitionen

10. Jänner 2022, EU-weit/Brüssel

Die neue Generation von Atomkraftwerken in der EU benötigen nach Angaben der EU-Kommission bis 2050 Investitionen in Höhe von 500 Milliarden Euro. „Allein für die bestehenden Kernkraftwerke werden bis 2030 Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Euro erforderlich sein“, sagte der französische EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton der Zeitung „Journal du dimanche“ am Wochenende. „Und für die neue Generation werden 500 Milliarden benötigt.“

Um das notwendige Kapital anzulocken, sei es „entscheidend“, Atomkraft als nachhaltige Energieform einzustufen, erklärte Breton. Derzeit stammen 26 Prozent des in der EU erzeugten Stroms aus Atomenergie. Breton schätzt, dass der Anteil bis 2050 auf rund 15 Prozent sinkt.

Die EU-Kommission hatte in der Neujahrsnacht ihren Verordnungsentwurf zur sogenannten Taxonomie an die Regierungen der 27 EU-Mitgliedstaaten geschickt. Die Taxonomie ist eine Art Klassifizierung nachhaltiger Wirtschaftsaktivitäten und kommt einer Einstufung als förderwürdig und einer Empfehlung an Investoren gleich.

Die Kommission schlägt vor, dass bis 2045 erteilte Genehmigungen für neue Atomkraftwerke unter die Taxonomieverordnung fallen können. Auch bis 2040 genehmigte Arbeiten an bestehenden Reaktoren zur Verlängerung der Betriebsdauer sind eingeschlossen. Während Frankreich, das den Großteil seiner Energie aus Atomkraft bezieht, die Kommissionspläne unterstützt, lösten sie in Deutschland und Österreich heftige Kritik aus.

APA/AFP

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutschland entscheidet spätestens im November zu AKWs

30. September 2022, München/Kiew (Kyjiw)/Moskau
41910348369298568_BLD_Online

AKW Isar 2 geht am 21. Oktober für eine Woche vom Netz

30. September 2022, München/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Kühlturm des AKW Isar 2
 - Essenbach, APA/dpa

Japanische Konzerne entwickeln neuartige Atomreaktoren

30. September 2022, Tokio

Macron will Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigen

22. September 2022, Saint-Nazaire
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron
 - Saint-Nazaire, APA/AFP/POOL