Dieselpreis stieg in Deutschland auf Allzeithoch

10. Jänner 2022, München/Wien

In Deutschland müssen Dieselfahrer derzeit so viel wie nie zuvor für ihren Kraftstoff bezahlen, wie der ADAC am Montag in München mitteilte. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Sonntag kostete ein Liter Diesel 1,584 Euro, das ist der höchste je vom deutschen Verkehrsclub gemessene Wert. Superbenzin der Sorte E10 schlug mit 1,659 Euro pro Liter zu Buche und ist damit noch 5 Cent von seinem Rekordwert aus dem Jahr 2012 entfernt.

„Für die Menschen, die einen Diesel haben und zur Arbeit fahren müssen, sind die Preise schon heftig“, sagte ADAC-Kraftstoffmarktexperte Jürgen Albrecht. „Beim Dieselpreis kommt derzeit alles gleichzeitig. Der typische jahreszeitliche Anstieg, das teure Öl und die Erhöhung der CO2-Abgabe zu Jahresbeginn.“ Die Erhöhung des CO2-Preises mache dabei rund 1,5 Cent pro Liter Treibstoff aus. Der Ölpreis hatte zuletzt unter anderem vor dem Hintergrund der Unruhen im Förderland Kasachstan angezogen.

Die Spritpreise haben bereits vergangenes Jahr Kapriolen geschlagen. Nach einem sehr günstigen Start erreichte Diesel im Herbst ein Allzeithoch, das nun bereits wieder übertroffen wurde, Superbenzin schrammte nur knapp an seinen Rekordwerten vorbei. Der November war der teuerste Tankmonat aller Zeiten. Danach sanken die Preise zunächst einige Wochen, bevor es wieder nach oben ging.

In Österreich, wo derzeit noch keine CO2-Steuer erhoben wird, haben sich die Kraftstoffpreise zuletzt weniger stark entwickelt. In der ersten Jänner-Woche kostete hierzulande ein Liter Diesel laut ÖAMTC im Schnitt 1,372 Euro. Beim Benzin war es ein Preis von 1,389 Euro. In beiden Fällen lagen die Werte noch unter dem Dezemberschnitt.

Rechnet man die für Juli in Österreich geplante CO2-Bepreisung bereits mit hinein, wäre der durchschnittliche Dieselpreis im Dezember aber über dem bisherigen Höchstwert vom September 2012 gelegen, hieß es seitens des ÖAMTC zur APA. Bei Benzin sei das hypothetische Allzeithoch dagegen noch nicht erreicht worden.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

ARBÖ: Auto vor Start der CO2-Steuer noch volltanken

26. September 2022, Wien
An den Zapfsäulen könnte es knapp werden
 - Wien, APA/THEMENBILD

Wien Energie wandelt überschüssigen Ökostrom in Fernwärme um

26. September 2022, Wien
Die Produktion erfolgt in der Spittelau
 - Wien, APA/THEMENBILD

Tirols AK-Chef fordert Präzisierungen für Stromkostenbremse

23. September 2022, Innsbruck/Wien
Zangerl übt Kritik am entsprechenden Initiativantrag
 - Wien, APA

Ersatz von russischem Gas durch LNG kostet 50 Mrd. Euro

22. September 2022, Wien
41890348269151210_BLD_Online