In der Ost-Region wird Gas ab Februar teurer

14. Jänner 2022

Großhandelspreis 2021 stark gestiegen

Haushaltsenergie. Für Kunden der Landesversorger Wien Energie, EVN und Energie Burgenland erhöhen sich ab Februar die Gaspreise.

Kleine Haushalte mit einem Jahresverbrauch von 8.000 Kilowattstunden (kWh) müssen mit monatlichen Mehrkosten von elf Euro rechnen, bei einem Verbrauch von 15.000 kWh sind es 21 Euro. Betroffen sind alle Standardtarife, die keine detaillierten Preisanpassungsklauseln oder Preisgarantien haben.

Der Grund für die Tariferhöhungen sind die international hohen Großhandelspreise. So ist der Österreichische Gaspreisindex (ÖGPI) derzeit sieben Mal so hoch wie vor einem Jahr. Strom wurde bei den drei Versorgern, die auch die Vertriebsgemeinschaft EnergieAllianz bilden, bereits ab Jänner um durchschnittlich 12 bis 13 Euro pro Monat teurer.

Kurier

Ähnliche Artikel weiterlesen

Bundesrat schickt Biogas-Gesetz zurück an den Nationalrat

11. Juli 2024, Wien
Das Biogas-Gesetz muss noch warten
 - Enzersdorf an der Fischa, APA

Versorger Bulgargaz klagt Gazprom wegen Lieferkürzungen

10. Juli 2024, Sofia/Moskau
Neue Klage gegen Gazprom
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Gemischte Reaktionen auf Aus von Biogas-Gesetz

5. Juli 2024, Wien
In einer Biogas-Anlage werden Abfälle zu Methan vergoren
 - Gévezé, APA/AFP

Nach Warnung zu Gazprom-Pfändung: Wien prüft Möglichkeiten

5. Juli 2024, Wien/Budapest/Bratislava
Gazprom-Geld könnte gepfändet werden
 - Saint Petersburg, APA/AFP