Bezüge in der Mineralölbranche steigen um 3,9 Prozent

19. Jänner 2022, Wien
Mehr Geld für die 4

Die Vertreter des Fachverbandes der Mineralölindustrie (FVMI) auf der Arbeitgeber- und der Gewerkschaften GPA und PRO-GE auf der Arbeitnehmerseite haben sich Dienstagabend auf einen neuen Lohn-und Gehaltsabschluss für die etwa 4.400 Beschäftigten in der Branche verständigt. Ab 1. Februar steigen die KV-Mindestbezüge und die monatlichen Ist-Bezüge um 3,9 Prozent an, wie die Branchenvertreter am Mittwoch bekannt gaben.

Eine Erhöhung gibt es auch bei den Lehrlingseinkommen, welche künftig im 1. Lehrjahr 900 Euro, im 2. Lehrjahr 1.200 Euro, im 3. Lehrjahr 1.500 Euro und im letzten Lehrjahr 1.850 Euro betragen werden. Darüber hinaus werden die Zulagen und Vorrückungsbeträge um 3,9 Prozent sowie die Aufwandsentschädigungen für Reisen um 3,34 Prozent angehoben.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

IEA ortet rasanten Anstieg des weltweiten Stromverbrauchs

19. Juli 2024, Wien/Paris
Erneuerbare wachsen nicht so schnell wie der Stromverbrauch
 - Altentreptow, APA/dpa (Themenbild)

Scholz in Belgrad – Lithium-Abkommen mit Serbien

19. Juli 2024, Wien/EU-weit
Der deutsche Kanzler kommt zu Gesprächen über EU-Partnerschaft zum Lithium-Abbau
 - Woodstock, APA/AFP

Luftfahrtbranche drängt auf Lockerungen bei grünem Kerosin

18. Juli 2024, Wien
Nachhaltiges Kerosin: zu wenig und zu teuer
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Arbeiten für Pumpspeicherkraftwerk Ebensee schreiten voran

18. Juli 2024, Ebensee
Das Projekt ist die größte Einzelinvestition in der Unternehmensgeschichte
 - Ebensee, ENERGIE AG OÖ