Bezüge in der Mineralölbranche steigen um 3,9 Prozent

19. Jänner 2022, Wien
Mehr Geld für die 4

Die Vertreter des Fachverbandes der Mineralölindustrie (FVMI) auf der Arbeitgeber- und der Gewerkschaften GPA und PRO-GE auf der Arbeitnehmerseite haben sich Dienstagabend auf einen neuen Lohn-und Gehaltsabschluss für die etwa 4.400 Beschäftigten in der Branche verständigt. Ab 1. Februar steigen die KV-Mindestbezüge und die monatlichen Ist-Bezüge um 3,9 Prozent an, wie die Branchenvertreter am Mittwoch bekannt gaben.

Eine Erhöhung gibt es auch bei den Lehrlingseinkommen, welche künftig im 1. Lehrjahr 900 Euro, im 2. Lehrjahr 1.200 Euro, im 3. Lehrjahr 1.500 Euro und im letzten Lehrjahr 1.850 Euro betragen werden. Darüber hinaus werden die Zulagen und Vorrückungsbeträge um 3,9 Prozent sowie die Aufwandsentschädigungen für Reisen um 3,34 Prozent angehoben.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Tirols AK-Chef fordert Präzisierungen für Stromkostenbremse

23. September 2022, Innsbruck/Wien
Zangerl übt Kritik am entsprechenden Initiativantrag
 - Wien, APA

Preiskommission startet morgen – AK will Betriebsprüfungen

21. September 2022, Wien

Regierung beruft Preiskommission für Sprit ein

15. September 2022, Wien
Kocher schrieb Brief an Anderl
 - Wien, APA/FLORIAN WIESER

Teurer Sprit und Heizöl – AK stellt Preisantrag an Kocher

8. September 2022, Wien