EU-Umweltminister: Beratungen über Einstufung von Atomkraft

21. Jänner 2022, Amiens/EU-weit/Brüssel

Die europäischen Umwelt- und Energieminister haben am Freitag in Amiens über das weitere Vorgehen bei der Einstufung von Atomkraft und Gas als nachhaltige Energiequellen beraten. Die luxemburgische Umweltministerin Carole Dieschbourg appellierte an Deutschland, sich einer geplanten Klage anzuschließen, falls es dazu komme. „Wir würden es begrüßen, wenn Deutschland sich beteiligen würde“, Dieschbourg der Nachrichtenagentur AFP.

Österreich und Luxemburg haben rechtliche Schritte angekündigt, um die Aufnahme der Atomkraft in die Liste grüner Investitionen zu verhindern. „Dafür gibt es juristische und inhaltliche Gründe“, sagte Dieschbourg. Die Einstufung von Atomkraft als nachhaltig würde zudem ein falsches Signal senden. „Wenn es dazu kommt, ist es Greenwashing“, sagte sie.

Am Freitag läuft die Frist für die Mitgliedstaaten ab, zu einem ersten Entwurf der EU-Kommission zur sogenannte Taxonomie Stellung zu nehmen. Deutschland hat sich gegen die Aufnahme von Atomkraft in die Liste ausgesprochen. Die Umwelt- und Energieminister berieten in Amiens außerdem über die Rolle von Wäldern beim Umwelt- und Klimaschutz. Am Samstag soll es um den europäischen Energiemarkt gehen.

APA/AFP

Ähnliche Artikel weiterlesen

Umstrittenes Öko-Siegel für Atomenergie und Gas in Kraft

2. Jänner 2023, EU-weit/Brüssel
Den Vorwurf des "Greenwashings" wird die EU wohl nicht los
 - Essenbach, APA/dpa

EU einigt sich auf Verschärfung des Emissionshandels

19. Dezember 2022, EU-weit/Brüssel

Umweltschützer klagen EU-Kommission wegen „grüner“ Atomkraft

19. September 2022, EU-weit/Brüssel
Umweltschützer nehmen Umweltlabel für Atomkraftwerke nicht hin
 - Emmerthal, APA/dpa

Breton: EU-Länder sollen alles für Stromversorgung tun

8. September 2022, EU-weit
Industriekommissar Thierry Breton
 - Prague, APA/AFP