Experten für Kurswechsel der EU bei Öko-Label für Atom und Gas

21. Jänner 2022, EU-weit/Brüssel/Berlin

Ein Expertenrat der EU kritisiert die Europäische Kommission für ihre Pläne, Atomkraft und Erdgas als nachhaltige Technologien anzuerkennen. Die Brüsseler Behörde sollte ihr Vorgehen so nicht weiterverfolgen, heißt es in einem Entwurf der Expertenstellungnahme, die am Freitag vorlag. Nur Gaskraftwerke mit Emissionen von maximal 100 Gramm CO2-Äquivalenten pro Kilowattstunde sollten als klimafreundlich gelten – das wäre eine deutliche Verschärfung.

Das Expertengremium wollte sich nicht zu dem Entwurf äußern. Die Kritik soll aber noch an diesem Freitag veröffentlicht werden. Um Mitternacht läuft auch eine Frist zur Stellungnahme der EU-Länder aus.

Federführend innerhalb der deutschen Regierung ist das Finanzministerium. „Wenn ein hocheffizientes modernes Gaskraftwerk als Ersatz für ein Kohlekraftwerk gebaut wird, bringt das eine zügige und konkret messbare CO2-Minderung“, sagte Florian Toncar, parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium. „Wenn dann zusätzlich noch sichergestellt ist, dass dieses Gaskraftwerk auf mittlere Sicht mit klimaneutralem Wasserstoff betrieben wird, handelt es sich ganz eindeutig um eine nachhaltige Investition. Das muss dann auch so eingestuft werden. Hier werden wir bei der Kommission für realistische, umsetzbare Kriterien werben.“

In der Energiebranche wird befürchtet, dass die jetzigen Pläne zur sogenannten Taxonomie – also der Einstufung nachhaltiger Technologien – Investoren abschrecken wird. Die Finanzierung neuer Gaskraftwerke könnte so erschwert werden. Deutschland wäre dann in einer schwierigen Lage ohne Atomkraftwerke und beim angestrebten Ausstieg aus der Kohleverstromung, der auf 2030 vorgezogen werden soll.

Die Kommission kann ihre Pläne noch überarbeiten, das zeichnet sich aber nicht ab. Der sogenannte delegierte Rechtsakt tritt automatisch in Kraft. Eine Gruppe von 20 der 27 EU-Länder könnte dies mit einem Nein noch verhindern. Das gilt jedoch als unrealistisch.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

IV nach Vorstoß zu Atomkraft-Renaissance zurückhaltend

20. Mai 2022, Wien/Linz
Gesucht wird eine leistbare Alternative zu russischem Brennstoff
 - Emmerthal, APA/dpa

OÖ-IV-Chef: Atomkraft wieder in Betracht ziehen

20. Mai 2022, Wien/Linz
Gesucht wird eine leistbare Alternative zu russischem Brennstoff
 - Emmerthal, APA/dpa

Detaillierte öffentliche Erörterung zum AKW Kr?ko in Graz

20. Mai 2022, Graz/Krsko/Klagenfurt

EDF erwartet noch höhere Kosten wegen Atomstrom-Ausfälle

19. Mai 2022, Paris