Schallenberg: Sanktionen gegen Russland ohne Gas-Sektor

24. Jänner 2022, Kiew/Moskau/Wien
Schallenberg will Gas-Sektor nicht in Russland-Sanktionen einbeziehen
 - Brussels, APA/AFP

Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) kündigt angesichts Moskaus Drohkulisse gegenüber der Ukraine für den Ernstfall weitreichende EU-Sanktionen gegen Moskau an – nicht aber im Bereich der Gasimporte und speziell der umstrittenen „Nord Stream 2“-Pipeline. „Wir sind in Europa zu einem gewissen Grad von Energie aus Russland angewiesen“, sagte Schallenberg in der „Presse am Sonntag“. „Das werden wir nicht über Nacht ändern können, wenn wir Wärme und Strom haben wollen.“

Die Forderungen Russlands, einen NATO-Beitritt der Ukraine auszuschließen und NATO-Soldaten aus bestehenden Mitgliedstaaten abzuziehen, sind für Schallenberg inakzeptabel: „Wir sind bereit zu einem offenen Dialog auf Augenhöhe mit Russland, aber nicht nach dem Motto: Vogel, friss oder stirb.“ Auch die von Moskau ins Treffen geführte „Bedrohung“ durch die NATO nannte er absurd: „Wer ist in Ossetien, in Abchasien, in Transnistrien, im Donbass, auf der Krim einmarschiert? Nicht wir.“ Wladimir Putin müsse bei einer Ukraine-Invasion daher mit umfangreichen Sanktionen im Wirtschafts- und Finanzbereich rechnen. „Es wird bei einer Eskalation eine sehr deutliche, unmissverständliche und rasche Antwort geben.“

Die von der OMV mitfinanzierte „Nord Stream 2“-Gasleitung allerdings soll dabei keine Rolle spielen, wenn es nach Schallenberg geht. „Nord Stream 2 ist noch nicht einmal im Betrieb“, meinte er in der „Presse“. „Zu glauben, dass das Teil einer Drohkulisse sein könnte, ist nicht nachvollziehbar.“

Die Abhängigkeitsverhältnisse zwischen Europa und Russland bei der Energieversorgung sind zwar laut dem Außenminister wechselseitig – „Die Russen brauchen die Einnahmen aus Ressourcen“ -, gleichwohl „muss man sich überlegen, ob man den Gassektor in ein solches Sanktionspaket nimmt“, warnte Schallenberg. Der Anteil erneuerbarer Energie sei zwar in Österreich „immens“ gestiegen, aber: „Österreich lehnt Atomkraft ab. Wenn wir Nuklearenergie, Kohle und dann noch Gas aus der Gleichung nehmen, dann haben wir ein Problem.“

Österreichs Rolle in dem aktuellen Konflikt ist für den Außenminister dennoch klar: „Wir sind Teil der EU, die eine klare rote Linie gegenüber Russland zieht.“ Letztlich hat der Konflikt für Schallenberg auch noch eine weitere Dimension: „Es gibt eine dritte Partei, die genau zuschaut: China. Und wenn die Chinesen zum Schluss kommen, dass der Westen militärischen Drohungen nachgibt, dann hätte das weitreichende Folgen.“

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Netzagentur – Kriterien für Gas-Abschaltungen

17. Mai 2022, Düsseldorf

Scholz räumt Fehler rund um Nord Stream 2 ein

22. April 2022, Berlin
Deutschlands Bundeskanzler Olaf Scholz
 - Lübeck, APA/dpa

Lemke bleibt bei Nein zu AKW-Laufzeitverlängerung

10. April 2022, Berlin
Deutschlands Umweltministerin Steffi Lemke
 - Berlin, APA/dpa

Notfallplan Gas: Österreich ruft Frühwarnstufe aus

30. März 2022, Wien
Regierung beruhigt: Gasversorgung ist gesichert
 - Wien, APA/THEMENBILD