Habeck will Wasserstofftechnik voranbringen

25. Jänner 2022, Brüssel
Deutschlands Wirtschaftsminister Robert Habeck
 - Berlin, APA/AP Pool

Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will klimafreundliche Technologien wie die Wasserstofftechnik in Europa voranbringen. Um die EU zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen, „brauchen wir grüne Spitzentechnologien ‚made in EU‘, wie beispielsweise beim Thema Wasserstoff“, erklärte Habeck anlässlich seines Antrittsbesuchs am Dienstag in Brüssel. Daher wolle er die Zusammenarbeit mit der EU „weiter vertiefen“.

Habeck traf am Dienstag in Brüssel mit Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zusammen. Geplant sind zudem Treffen mit den Kommissionsvizepräsidenten Margrethe Vestager, Valdis Dombrovskis und Frans Timmermans sowie mit Energiekommissarin Kadri Simson.

Anfang Jänner hatte Habeck im Rahmen eines von ihm vorgeschlagenen Sofortprogramms zur Senkung der CO2-Emissionen einen massiven Ausbau der Wasserstofftechnik in Deutschland gefordert. Gaskraftwerke sollen demnach ab 2035 auf grünen Wasserstoff umgestellt werden können.

Bei den Brüsseler Gesprächen des Wirtschaftsministers dürfte es auch um den Kommissionsvorschlag gehen, Erdgas und Atomenergie unter bestimmten Voraussetzungen als „grüne“ Brückentechnologien einzustufen. Die deutsche Regierung wehrt sich gegen die Einstufung von Atomkraft als nachhaltige Energiequelle.

Der sogenannte Taxonomie-Beschluss käme einer Empfehlung an Finanzinvestoren gleich, in Atom- und Gasanlagen zu investieren. Die Kommission will ihren endgültigen Vorschlag in Kürze vorlegen.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

BDEW will mehr Klima-Investitionen

6. Feber 2023, Berlin

Stmk fördert Photovoltaikanlagen auf Gemeindegebäuden

6. Feber 2023, Graz
Steiermark will mehr PV-Strom vom Dach
 - Stuttgart, APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH

EU legt im Wettrennen um Klimatechnologien Plan vor

1. Feber 2023, Brüssel
China hängt Europa und die USA bei Solar und Windkraft ab
 - Haian, APA/AFP

Uganda genehmigt Bau umstrittener Öl-Pipeline nach Tansania

25. Jänner 2023, Kampala
Chinas CNOOC ist mit an Bord
 - Hong Kong, APA/AFP