LetterOne will derzeit keinen Börsengang von Wintershall Dea

31. Jänner 2022, London/Kassel

Die Beteiligungsgesellschaft LetterOne des russischen Milliardärs Michail Fridman will einem Pressebericht zufolge derzeit einen Börsengang von Wintershall Dea durch seinen deutschen Partner BASF blockieren. LetterOne werde dem „zunehmenden Druck, jetzt zu handeln“ widerstehen, berichtete die „Financial Times“ (Montagausgabe) unter Berufung auf eine Erklärung der Investorengruppe gegenüber der Zeitung.

Grund sei unter anderem die Marktstimmung gegenüber Vermögenswerten in Russland, wo das Unternehmen einen Teil seiner Gas- und Ölproduktion tätigt. Dies würde „sehr wahrscheinlich zu einer Bewertung führen, die das Potenzial des Unternehmens nicht widerspiegelt“, schreibt die „Financial Times“ (FT) am Montag.

Zudem würde die Konzentration auf den Börsengang und die Ausschüttung von Dividenden an die Aktionäre Investitionen in die Versorgung Europas mit bezahlbarer Energie verhindern. LetterOne betonte allerdings auch, eine Börsennotierung unterstützen zu wollen, wenn dies wirtschaftlich sinnvoll sei.

LetterOne ist Minderheitseigentümer des deutschen Öl- und Gaskonzerns Wintershall Dea, der 2019 durch die Fusion von Dea und Wintershall entstanden ist. BASF, die zwei Drittel der Gruppe besitzt, beabsichtigt laut „FT“ hingegen weiterhin, Wintershall Dea an die Börse zu bringen. In einer Erklärung habe BASF mitgeteilt, man sei fest entschlossen, seinen Anteil an der Wintershall Dea zu veräußern. Dabei halte BASF weiterhin einen Börsengang für den besten Weg, um seinen Anteil zu vermarkten.

Der Börsengang von Wintershall Dea ist bereits zweimal verschoben worden, zuletzt war er eigentlich für die zweite Hälfte des vergangenen Jahres geplant. Im Juni hatten die Anteilseigner BASF und LetterOne diesen aber wegen der damaligen Marktbedingungen auf Eis gelegt und erklärt, ein Börsengang werde erst nach 2021 angestrebt. Ein konkreter Zeitpunkt war seitdem nicht mehr genannt worden.

LetterOne erklärte laut „FT“, dass der „ausschließliche Fokus von BASF auf einen Börsengang“ Wintershall daran hindert, wertsteigernde Aktivitäten wie etwa Zukäufe zu verfolgen. BASF habe angedeutet, diese nicht zu unterstützen. LetterOne werde wiederum einen Börsengang unterstützen, wenn dieser wirtschaftlich sinnvoll sei.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

RWE will in der Nordsee Windparks mit 1,6 Gigawatt bauen

27. Mai 2024, Essen
RWE betreibt derzeit 19 Windparks auf dem Meer
 - Essen, APA/AFP

Deutsche Spediteure fordern Reinvestition von CO2-Preis

27. Mai 2024, Berlin
Förderung für Umbau der Lastwagenflotten gefordert
 - Köln, APA/dpa

Gazprom Export begründet OMV-Klage mit EU-Sanktionen

27. Mai 2024, St. Petersburg/Wien/Stockholm
OMV-Konflikt mit Gazprom
 - Moscow, APA/AFP

Erdgasversorgung der EU auch ohne Russland-Importe gesichert

23. Mai 2024, Berlin
Versorgungssicherheit auch bei weiterhin hohem Verbrauch gewährleistet
 - Wien, APA/DPA