Steigender Gasverbrauch treibt Preis auf Rekordniveau

1. Feber 2022, Paris

2021 ist der globale Gasverbrauch um 4,6 Prozent gestiegen. Der Rückgang des ersten Pandemiejahres wurde damit mehr als wettgemacht, schreibt die Internationale Energieagentur (IEA). 2022 dürfte es erneut einen leichten Zuwachs geben. Da die Versorgung nicht mit der Nachfrage mithielt, kam es Ende 2021 zu einem sprunghaften Anstieg des Gaspreises. Auch wenn es seither leichte Entspannung gab, dürften die Gaspreise 2022 den höchsten jemals gemessenen Jahresdurchschnitt erreichen, heißt es im Gas-Quartalsbericht der IEA.


Im Vorjahr waren im Oktober die Lager in Europa um 15 Prozent weniger befüllt als im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. Der überdurchschnittliche Abruf von Gas aus Speichern führte dazu, dass diese Anfang Jänner mit nur 60 Mrd. Kubikmetern statt den zu der Jahreszeit üblichen 80 Mrd. m3 gefüllt waren – 55 Prozent der Kapazität, in der Ukraine nur 30 Prozent.


Russland hat seine Gasförderung 2021 zwar um zehn Prozent auf den Rekordwert von 762 Mrd. Kubikmetern erhöht. Der Großteil des Anstiegs diente aber dem Eigenbedarf und der Befüllung der eigenen Gasspeicher sowie höherem Export etwa nach China oder in die Türkei. An die EU lieferte Russland hingegen drei Prozent weniger Gas, im 4. Quartal ein Viertel weniger.

Salzburger Nachrichten

Ähnliche Artikel weiterlesen

Russland-Gas – Kocher plädiert für umsichtigen Ausstieg

23. April 2024, Wien
Kocher warnt vor "Flurschaden" durch zu schnellen Ausstieg
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH

ÖVP lehnt grünes Diversifizierungspflicht-Gesetz ab

19. April 2024, Wien
Im Februar stammten 87 Prozent der Gasimporte Österreichs aus Russland
 - Stuttgart, APA/dpa

Nord-Stream-Versicherer: Keine Deckung bei Kriegsschäden

18. April 2024, Moskau
Kriegsschäden werden wohl nicht erstasttet
 - Lubmin, APA/dpa

Europäischer Gaspreis auf höchstem Stand seit Jahresbeginn

17. April 2024, Amsterdam/Frankfurt
Seit einer Woche geht es mit dem Gaspreis deutlich nach oben
 - Frankfurt (oder), APA/dpa-Zentralbild