Österreichs Gas-Abhängigkeit von Russland nicht gesund

8. Feber 2022, Wien
Lieferungen sollten diversifiziert werden - Waidhaus, APA/dpa/Themenbild

Vor dem Hintergrund des anhaltenden Konflikts zwischen Russland und der Ukraine hat sich der frühere E-Control-Vorstand Walter Boltz für eine Reduktion der Abhängigkeit bei den Gaslieferungen von Russland ausgesprochen. „Ich glaube schon, dass Österreich seine Lieferungen diversifizieren sollte, das heißt, wir sollten versuchen einen Teil aus anderen Teilen der Welt zu bekommen“ so Boltz im Morgenjournal des ORF-Radiosenders Ö1.

„Ich glaube dass eine Abhängigkeit von Russland zu 80 Prozent keine gesunde Situation ist.“ Eine Option, um die Gaslieferungen zu diversifizieren, wäre der Bezug von Flüssiggas, dafür gebe es mehr Anbieter als für herkömmliches Gas. Allerdings brauche es dafür spezielle Schiffe und Häfen, um das Flüssiggas (LNG/liquified natural gas) zu transportieren. Außerdem sei es etwas teurer.

„Wenn es uns durch LNG-Langfristverträge gelingt, die Abhängigkeit zu reduzieren, glaube ich, wäre es zum Vorteil aller“, so Boltz. Kurzfristig – also noch in dieser Wintersaison – wäre ein Umstieg allerdings sehr teuer und nicht rentabel. Langfristig würde sich ein Ausbau der Infrastruktur für Flüssiggas aber auszahlen, sagte Herbert Lechner von der Österreichischen Energieagentur laut dem Bericht.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Gas – Kanzler: Bund zahlt bei Pipeline-Ausbau in OÖ mit

1. März 2024, Wien
Finanzierung laut Nehammer geklärt, jetzt gehe es um die Umsetzung
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Uniper mit neuem Selbstbewusstsein

1. März 2024, Düsseldorf
Blick in die Konzernzentrale in Düsseldorf
 - Düsseldorf, APA/dpa

E-Control: Ausfall russischer Gaslieferungen verkraftbar

29. Feber 2024, Wien
Russisches Gas könnte kompensiert werden
 - Stuttgart, APA/AFP

Frankreichs Gasverbrauch sinkt weiter

28. Feber 2024, Paris