Nachhaltigkeit schafft Arbeitsplätze

9. Feber 2022

Gute Nachrichten. Oberösterreich will Vorreiter bei der Energiewende sein. Davon profitierten nicht nur die Umwelt, sondern auch unsere Betriebe und damit auch der Arbeitsmarkt: „Bis 2030 wird die Umwelt- und Energietechnik-Branche um zwei Drittel wachsen. Das sichert und schafft Tausende Arbeitsplätze im Land“, erklärt Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner

Mit der Energiewende entwickelt sich Oberösterreich nicht nur zu einem Vorreiter in Sachen Klimaschutz und Dekarbonisierung, sie setzt auch bei Unternehmen und damit auch am Arbeitsmarkt maßgebliche Impulse. „Wie kaum eine andere Branche hat der Umwelt- und Energietechnik-Sektor die Pandemie gemeistert. Das spiegelt sich natürlich auch in der hohen Nachfrage nach Arbeitskräften wider“, erklärt Landesrat Achleitner.

Weltweiter Innovationsführer

Oberösterreichs Energietechnik-Unternehmen sind in vielen Bereichen Innovationsführer, entsprechend groß ist die weltweite Nachfrage nach Produkten und Technologien aus Oberösterreich.
Groß sind auch die Wachstumsraten der Unternehmen und damit der Bedarf an Produktionskapazitäten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. „Oberösterreichs Unternehmen haben sich bereits sehr früh Know-how in den Bereichen Nachhaltigkeit sowie Umwelt- und Energietechnik aufgebaut. Dadurch sind sie heute in vielen Bereichen weltweite Innovationsführer“, so Landesrat Achleitner.

60.000 Öko-Jobs in OÖ im Jahr 2030

Aktuell werden rund 11,5 Milliarden Euro Umsatz in den ökologischen Branchen in Oberösterreich erwirtschaftet. Rund 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten dort, bis 2030 wird die Branche insgesamt rund 60.000 Öko-Jobs schaffen – ein ambitioniertes Ziel.

Rund 1.000 der oberösterreichischen Umwelt- und Energietechnologie-Unternehmen sind auch im Export aktiv: „Die Unternehmen leisten damit nicht nur einen globalen Beitrag, um die Herausforderungen zu meistern, sie schaffen und sichern vor allem Arbeitsplätze in Oberösterreich“, betont Landesrat Achleitner.
Gefragte Schwerpunkte, sicheres Wachstum
Dabei profitieren die Unternehmen auch deshalb stark, denn sie haben früh auf Bereiche gesetzt, die heute ganz besonders nachgefragt werden:
Erneuerbare-Energietechnologien
Energieeffizienz
Umwelttechnik-Dienstleistungen wie zum Beispiel Abfall-und Recyclingtechnologien.
Dieses große Wachstum spiegelt sich gerade auch aktuell durch die starke Investitionstätigkeit der Branche wider.
Denn gerade diese Unternehmen sind auch Vorreiter, wenn es um energieeffizientes, teilweise sogar energieautarkes Bauen beziehungsweise Betriebsgebäude geht.

Turbozwillinge:
Ökonomie & Ökologie
Damit zeigt sich einmal mehr, dass Ökonomie und Ökologie gemeinsam ein Turbo für den Wirtschaftsstandort sind. „Die Ökologisierung der Wirtschaft stärkt den Arbeitsmarkt im wahrsten Sinn des Wortes nachhaltig und damit den gesamten Standort Oberösterreich“, ist Landesrat Markus Achleitner überzeugt.

Schwerpunkt in der Arbeitsmarktpolitik
Genau deshalb setzt das Land Oberösterreich auch in diesem Bereich einen Schwerpunkt in seiner Arbeitsmarktpolitik.
„Aus- und Weiterbildungsangebote in dem Zukunftsbereich Ökologisierung sind – neben dem Bereich der Digitalisierung – ein großer Schwerpunkt unserer aktiven Arbeitsmarktpolitik“, erklärt Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

Kurier

Ähnliche Artikel weiterlesen

„In jeder Krise gibt es Gewinner“

20. September 2022

Wie die Energiewende scheitert

31. August 2022

Was die Energiewende dem Jobmarkt bringt

8. Juni 2022, Wien

„Unsere Wirtschaft ist furchtbar erpressbar“

8. Juni 2022