OPEC erwartet für heuer weiter gut 4 % mehr Ölnachfrage

10. Feber 2022, Wien
Die Organisation rechnet mit einem Anstieg der Nachfrage - Vienna, APA/AFP

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) geht weiter von einer leichten Zunahme der Ölnachfrage im neuen Jahr aus. Wie im Jänner rechnet sie für heuer mit einem Anstieg um 4,2 Mio. Fass täglich auf im Schnitt 100,8 Mio. Fass pro Tag. Im abgelaufenen Jahr 2021 ist die Welt-Ölnachfrage um 5,7 Mio. Barrel oder 6,2 Prozent auf 96,6 Mio. Fass im Tagesschnitt gestiegen, so die OPEC.

Für den OECD-Raum erwartet die Öl-Organisation für 2022 wie bereits im Vormonat einen Anstieg der Nachfrage um 1,8 Mio. auf 46,4 Mio. Fass im Tagesschnitt, während in den Nicht-OECD-Ländern der Bedarf um 2,3 Mio. auf 54,4 Mio. Barrel pro Tag steigen dürfte.

In der Industriestaaten-Gemeinschaft OECD steige durch das Wirtschaftswachstum der Optimismus, weil die Steuer- und Geldpolitik dabei helfe, die Omikron-Auswirkungen auf die Ölnachfrage mehr als auszugleichen. Auch die Industrietätigkeit werde zunehmen und die Dieselnachfrage ankurbeln, erklärte die OPEC am Donnerstag in ihrem neuen Monatsbericht. Die Mobilität habe sich bereits deutlich erholt, auch der Flugverkehr zeige schon Anzeichen einer Erholung. Innerhalb des Nicht-OECD-Raums seien China, Indien und das übrige Asien die Haupttreiber, auf sie entfielen mehr als zwei Drittel der Nachfragezuwächse.

Im Jänner betrug die weltweite Rohölförderung dem Bericht zufolge nach vorläufigen Angaben im Schnitt 98,69 Mio. Barrel täglich, um 0,71 Mio. Fass/Tag mehr als im vorhergehenden Monat Dezember.

Die OPEC-Mitgliedsländer förderten im Jänner laut Sekundärquellen im Schnitt 27,98 Mio. Fass täglich, kaum mehr als im Dezember (27,92 Mio. Barrel/Tag). Gut ein Drittel davon stellte wie üblich allein der größte OPEC-Produzent Saudi-Arabien mit 10,00 Mio. nach 9,95 Mio. Barrel/Tag, gefolgt vom Irak mit 4,25 (4,27) Mio. Fass täglich. Das nordafrikanische Libyen, in dem auch die OMV stark vertreten ist, kam demzufolge im Jänner im Schnitt auf 1,01 (1,05) Mio. Barrel pro Tag.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Nationalrat beschloss Förderung von erneuerbarem Wasserstoff

13. Juni 2024, Wien
Gasversorger werden zu Versorgungssicherheitskonzepten verpflichtet
 - Wien, APA

Vorjahr brachte starken Ausbau von Photovoltaik

13. Juni 2024, Wien/Österreich-weit
PV-Anlagen 2023 stark gestiegen
 - Purbach, APA/THEMENBILD

VCÖ sieht großes Potenzial für Carsharing in Österreich

12. Juni 2024, Wien
Carsharing könnte helfen, CO2-Emissionen zu vermeiden
 - Wien, APA/EVA MANHART

Uniper kündigt Gaslieferverträge mit russischer Gazprom

12. Juni 2024, Düsseldorf
Uniper will kein Gas mehr von Gazprom
 - Unterreit, APA/AFP