RWE erhöht Ergebnisprognose für 2022

17. Feber 2022, Essen
41910348365364824_BLD_Online

Der deutsche Energiekonzern RWE blickt wegen der gestiegenen Energiepreise optimistischer auf das neue Geschäftsjahr und hebt seine Prognose an. Demnach erwartet RWE 2022 etwa beim bereinigten Ebitda auf Konzernebene ein Ergebnis zwischen 3,6 und 4,0 Mrd. Euro. Bisher hatte das Unternehmen eine Spanne von 3,3 bis 3,6 Mrd. Euro in Aussicht gestellt.

„In einem dynamischen Marktumfeld können wir höhere Erzeugungsmargen erzielen“, begründete Finanzchef Michael Müller am Donnerstag den Schritt. Für 2022 werde eine Dividende von 90 Cent je Aktie angepeilt – genau die gleiche Höhe, die der Konzern für 2021 vorgeschlagen hat. Den ausführlichen Bericht für 2021 legt RWE am 15. März vor.

Auch bei der Prognose für das bereinigte Nettoergebnis legte der Energieriese eine Schippe drauf: Dieses werde 2022 zwischen 1,3 und 1,7 Mrd. Euro liegen statt der bisher erwarteten 1,1 bis 1,4 Mrd. Euro. Damit ist im Vergleich zum Vorjahr sowohl ein Gewinnrückgang als auch ein Anstieg drin: 2021 hatte der Konzern nach den im Jänner veröffentlichten vorläufigen Zahlen 1,6 Mrd. Euro Nettogewinn erzielt.

Die RWE-Aktie kletterte am Donnerstag zeitweise um mehr als 5 Prozent auf 38,78 Euro. Das war der höchste Stand seit knapp elf Jahren. Höhere Erwartungen als bisher hat das Management insbesondere für die Sparte Wasser/Biomasse/Gas, in der sich die stark gestiegenen Gaspreise widerspiegeln dürften. Hier peilt RWE 2022 ein bereinigtes Ebitda von 700 bis 900 Mio. Euro an, nach bisher 550 bis 650 Mio. Euro. Die angezogenen Strompreise treiben das Ergebnis der Kohle- und Kernkraftwerke: Hier traut sich RWE nun einen operativen Gewinn von 650 bis 750 Mio. Euro, nach bisher 550 bis 650 Mio. Euro zu. Etwas besser als angenommen könnten auch die Ergebnisse mit der Wind- und Solarenergie ausfallen.

RWE hat sich in den vergangenen Jahren vom Atom- und Kohle-Dino zu einem der größten Ökostromerzeuger Europas gewandelt. Dennoch hat der Investor Enkraft eine Diskussion über die Strategie losgetreten und pocht auf eine Abspaltung des Kohlegeschäfts. Enkraft-Geschäftsführer Benedikt Kormaier hatte die Qualifikation von Mitgliedern des Aufsichtsrats in Frage gestellt und auch den Vorstand um RWE-Chef Markus Krebber erneut scharf kritisiert.

RWE-Aufsichtsratschef Werner Brandt wies die Kritik in einem Reuters vorliegenden Schreiben zurück. „Zusammenfassend möchte ich festhalten, dass der gesamte Aufsichtsrat geschlossen hinter der Strategie und dem Vorgehen des Vorstands steht“, hieß es in dem Brief. Enkraft hatte im vergangenen Jahr erklärt, mehr als 500.000 Aktien des Versorgers zu halten.

RWE ist in Österreich maßgeblich an der Kärntner Kelag beteiligt. Im Aufsichtsrat sitzt der frühere Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP).

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

RWE übertrifft eigene Prognose

25. Jänner 2023, Essen
RWE liegt über Erwartungen
 - Essen, APA/dpa

Balkonkraftwerke auch im Wiener Gemeindebau erlaubt

23. Jänner 2023, Wien
Mini-PV-Anlagen müssen in Erscheinungsbild des Gemeidebaus passen
 - Stralsund, APA/dpa

Deutschland will bis 2030 Windkraft auf See stark ausbauen

20. Jänner 2023, Berlin
30 Gigawatt Strom sollen produziert werden
 - Borkum, APA/dpa

Windpark vor Sylt liefert weiter Strom – Eilantrag abgelehnt

20. Jänner 2023, Köln
Stromlieferung wieder gestartet
 - Hamburg, APA/dpa