Deutsche Linke will Aus für E-Auto-Förderung

18. Feber 2022, Berlin
Aus Linken-Sicht wird mit E-Förderung von unten nach oben umverteilt - Hawthorne, APA/AFP

Die Linksfraktion im Deutschen Bundestag fordert, die staatliche Förderung des Verkaufs von Elektroautos einzustellen. Der Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitagsausgabe), Millionen von Bürgern, die unter den Energiepreisen leiden, bräuchten stattdessen wirksame Entlastungen.

Bartsch zufolge wird die deutsche Regierung die Anschaffung von E-Autos bis Mitte des Jahrzehnts mit einem zweistelligen Milliardenbetrag subventionieren. Das sei ungerecht und Klientelpolitik für Gutverdiener und Konzerne, erklärte der Politiker und kritisierte die Kaufprämien von bis zu 9.000 Euro als Umverteilung von unten nach oben. „Die pendelnde Altenpflegerin finanziert mit ihrer Tankrechnung den Neuwagen des Chefarztes.“

Der Fraktionschef forderte, Autokonzerne, die auch in der Krise Gewinne in Milliardenhöhe gemacht hätten, sollten erst einmal selbst Kaufanreize setzen. „Wir brauchen keine Tesla-Prämie, um den nächsten Weltraumflug von Elon Musk auf Steuerzahlerkosten zu sponsern.“

Seit Beginn der Förderung im Jahr 2016 sind bisher rund 4,6 Milliarden Euro an Prämien für etwas mehr als eine Million Elektrofahrzeuge ausgezahlt worden, wie das Wirtschaftsministerium der Zeitung bestätigte. Allein im vergangenen Jahr summierten sich die Auszahlungen auf 3,1 Milliarden Euro. Aktuell wird die Förderung überprüft. Ab 2023 soll sie dem Ministerium zufolge stärker auf Klimaschutz ausgerichtet werden.

Das Ministerium will dabei auch gegen Missbrauch vorgehen: Zahlreiche geförderte E-Autos werden nach Ablauf der vorgeschriebenen Haltedauer von sechs Monaten ins Ausland exportiert.

APA/AFP

Ähnliche Artikel weiterlesen

Menschliche Stickstoffemissionen bremsen Klimaerwärmung

25. Juli 2024, Jena
Aber kein Mittel gegen die Erderwärmung
 - Wedemark, APA (dpa)

TotalEnergies investiert in deutschen Batteriespeicher

24. Juli 2024, Wien

EU-Kommission nimmt belgische AKW-Pläne unter die Lupe

23. Juli 2024, Brüssel
Belgien setzt weiterhin auf Atomkraft
 - Antwerp, APA/AFP

Zugverkehr-Feinstaub: TU Graz erhob relevante Emissionen

23. Juli 2024, Graz/Augsburg
Hälfte des täglichen Feinstaub-Grenzwertes allein durch Züge
 - Ingolstadt, APA (dpa)