IAEA prüfte Pläne zur Verklappung von Fukushima-Kühlwasser

18. Feber 2022, Tokio

Der Plan zur Verklappung riesiger Mengen radioaktiven Kühlwassers aus der Atomruine Fukushima ist von der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) begutachtet worden. Man habe während eines ersten, einwöchigen Besuches Proben entnommen und Daten eingesehen, erklärte Lydie Evrard, für Atomsicherheit zuständige stellvertretende Direktorin bei der IAEA, am Freitag in Tokio. Eine abschließende Einschätzung wolle man vor der im nächsten Jahr geplanten Einleitung ins Meer abgeben.

Greenpeace übte scharfe Kritik. Vieles deute darauf hin, dass die IAEA bereits entschieden habe, dass die von Japan geplante Einleitung radioaktiven Wassers in den Pazifik sicher sei, sagte ein Sprecher.

Auch fast elf Jahre nach dem Super-Gau am 11. März 2011 in Folge eines Seebebens und eines Tsunamis müssen die zerstörten Reaktoren mit Wasser gekühlt werden. Das anfallende verstrahlte Wasser wird gefiltert in riesigen Tanks gelagert. Angeblich geht im Herbst der Platz für die Tanks aus. Die japanische Regierung entschied daher, dass mehr als 1,25 Millionen Kubikmeter des kontaminierten Wassers gefiltert und verdünnt ab Frühjahr nächsten Jahres ins Meer geleitet werden sollen. Hierzu soll ein rund ein Kilometer langer Tunnel ins Meer gebaut werden, durch den das Kühlwasser verklappt werden soll.

Die örtlichen Fischereiverbände befürchten Schaden für ihr Geschäft. Auch Umweltschützer sowie Japans Nachbarländer wie China und Südkorea sind empört und fordern eine Absage der Verklappungspläne. Das Kühlwasser wird zwar behandelt, doch das Filtersystem ALPS kann das Isotop Tritium nicht herausfiltern. Japan argumentiert, Tritium sei in geringen Mengen nicht schädlich für den Menschen. Die Regierung habe die Unterstützung der IAEA erbeten, damit die Umsetzung der Entsorgung sicher und transparent erfolge, so die Atomenergiebehörde.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Arbeiten an AKW Fukushima erneut verschoben

26. August 2022, Tokio
Radioaktive Trümmer des AKW Fukushima werden später beseitigt
 - Okuma, APA/AFP

Japan plant mit weiteren Atomkraftwerken

24. August 2022, Tokio
Japans Ministerpräsident Fumio Kishida
 - Tokyo, APA/AFP/POOL

11 Jahre nach Fukushima – Gewessler: „Atomkraft hochriskant“

11. März 2022, Wien/Fukushima
Baustelle beim ehemaligen Kraftwerk
 - Okuma, APA/AFP

IAEA prüft Pläne zur Verklappung von Fukushima-Kühlwasser

7. Feber 2022, Tokio