Ukraine-Krieg könnte Folgen für finnisches AKW-Projekt haben

25. Feber 2022, Helsinki

Der russische Krieg gegen die Ukraine könnte Auswirkungen auf den geplanten Bau eines Atomkraftwerks in Finnland haben. „Die russische Invasion in die Ukraine und die daraus resultierenden Gegenmaßnahmen der EU und des Westens stellen ein großes Risiko für das Projekt dar“, teilte das zuständige finnische Unternehmen Fennovoima mit, das einräumte, dass der anhaltende Konflikt Folgen für das Projekt Hanhikivi 1 haben könnte.

Man sei sehr traurig über die Entwicklungen und die Situation in der Ukraine. Das Kernkraftwerk soll in Pyhäjoki etwa 500 Kilometer nördlich von Helsinki entstehen. Mit dem Bau soll planmäßig Ende 2022 oder Anfang 2023 begonnen werden. Das Problem: Der russische Konzern Rosatom besitzt mehr als ein Drittel der Anteile von Fennovoima. Die Druckbehälter des Reaktors werden dem finnischen Wirtschaftsminister Mika Lintilä zufolge zudem im ostukrainischen Donezk hergestellt.

Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine hatte die Kritik an dem seit Jahren geplanten Projekt weiter zugenommen, vor allem nach dem deutschen Beschluss, die von Russland nach Deutschland führende Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 wegen des russischen Vorgehens auf Eis zu legen. Lintilä hatte zuletzt im finnischen Parlament in Helsinki gesagt, dass er der Regierung in der derzeitigen Situation unmöglich vorschlagen könne, Fennovoima die Baugenehmigung für ein Atomkraftwerk zu erteilen. Hanhikivi 1 ist ein privates Projekt, benötigt von staatlicher Seite aber eine Bauerlaubnis.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

USA: G7-Sanktionen zielen auf Rohöl und Diesel ab

4. Oktober 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau

Russland-Sanktionen gegen deutschen Erdgasspeicher-Betreiber

4. Oktober 2022, Moskau

Gebiet um Nord-Stream-Lecks für Untersuchungen abgesperrt

4. Oktober 2022, Moskau
Noch immer Gasaustritt aus Nord Stream 2
 - Baltic Sea, APA/SWEDISH COAST GUARD

Austritt von Gas aus Nord-Stream-2 noch nicht zu Ende

3. Oktober 2022, Moskau