Regierung entlastet energieintensive Produktionsbetriebe

1. März 2022, Wien

Die Regierung kommt energieintensiven Produktionsbetrieben entgegen, um deren Liquidität zu stärken. Sie sollen heuer und 2023 die Rückvergütung der Energieabgabe früher beantragen können. Außerdem soll die vorzeitige Rückvergütung deutlich steigen. Mit einem entsprechenden Initiativantrag im Finanzausschuss wollen ÖVP und Grüne die Unternehmen, die unter steigenden Energiekosten leiden, entlasten.

Energieintensive Produktionsbetriebe bekommen einen Teil der Energieabgabe im Folgejahr vom Finanzamt erstattet. Damit sie auf das Geld nicht so lange warten müssen, können sie schon im laufenden Jahr einen Teil der Rückvergütung beantragen.

Bisher konnten Unternehmen, die mehrere Jahre hintereinander einen Anspruch auf Rückerstattung der Energieabgabe haben, ab der Jahresmitte 5 Prozent der Vergütung des Vorjahres vom Finanzamt als Vorauszahlung erhalten. Der neue Vorschlag sieht vor, dass die Vorauszahlung von 5 auf 25 Prozent steigt und dass der Antrag dafür bereits gemeinsam mit dem Antrag auf Energieabgabenvergütung für das vorige Jahr zulässig sein soll.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Erneuerte Strategie zur Klimawandel-Anpassung liegt vor

12. April 2024, Wien
Energieministerin Leonore Gewessler sieht viele Herausforderungen
 - Wien, APA/EVA MANHART

Medien bebildern abstraktes Thema Klimakrise vielseitig

12. April 2024, Wien
Bilder von Klima-Aktivisten finden sich regelmäßig in den Medien
 - Berlin, APA/dpa

IG Windkraft fordert mehr Tempo in den Bundesländern

9. April 2024, Wien/St. Pölten
IG Windkraft fordert bessere Rahmenbedingungen für den Windkraftausbau
 - Sigless, APA/THEMENBILD

EU ermittelt gegen chinesische Windkraft-Hersteller

9. April 2024, Brüssel
Vestager nimmt Chinas Wind- und Solarbranche ins Visier
 - Brussels, APA/AFP