OMV sagt Einstieg bei Gazprom-Erdgasfeld endgültig ab

2. März 2022, Wien/Moskau
OMV steigt nicht in Sibirien ein
 - Salzburg, APA/THEMENBILD

Der österreichische Öl-, Gas und Chemiekonzern OMV hat den möglichen Erwerb von Anteilen an zwei Blöcken eines großen Erdgas- und Kondensatfelds in Russland endgültig abgesagt. Das hat der OMV-Vorstand beschlossen. Die Verhandlungen mit der russischen Gazprom über den möglichen Kauf einer 24,98-prozentigen Beteiligung an den Blöcken 4A/5A der Achimov-Formation des Urengoy-Felds in Sibirien würden nicht weitergeführt, hieß es am Abend.

Das diesbezügliche Basic Sale Agreement vom 3. Oktober 2018 werde aufgekündigt, wurde am Abend in einer kurzen Aussendung erklärt. Der Deal stand nach Einschätzung von Beobachtern schon länger auf der Kippe. Ursprünglich war bereits bis Ende 2019 die Unterzeichnung eines Kaufvertrags geplant. Dann wurde im März 2020 überraschend mitgeteilt, dass sich die Verhandlungen bis 2022 hinziehen könnten und dass auch der Kaufpreis nicht mehr fix sei.

Zunächst hatten OMV und Gazprom einen Asset Swap im Auge gehabt, doch legte sich Oslo von Anfang an gegen den Einstieg der Russen bei der OMV in Norwegen quer. Im Oktober 2018 wurde der geplante Beteiligungsabtausch für gescheitert erklärt, die OMV sollte sich stattdessen mit Cash ins Urengoy-Feld einkaufen. Der Preis wurde im Juni 2019 mit 905 Mio. Euro fixiert. Im März 2020 wurde mitgeteilt, dass OMV und Gazprom die finalen Verhandlungen bis Juni 2022 verlängern, jedoch „auf nicht-exklusiver Basis“. Auch der früher genannte Kaufpreis war nicht mehr so fix. Es seien noch „wesentliche Entwicklungen und geänderte Umstände bis zur Unterzeichnung“ zu berücksichtigen. Das gelte für den geplanten Produktionsstart der Blöcke, für den wirtschaftlichen Stichtag des Deals und den Kaufpreis.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Kehrt jetzt das Gas aus dem Gestein zurück?

24. Juni 2022

Raffinerie-Unfall: OMV erwartet Vollbetrieb nach dem Sommer

24. Juni 2022, Wien
Die Raffinerie Schwechat (Archivbild)
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER

Prüfung der Übernahme slowenischer OMV-Tankstellen durch MOL

23. Juni 2022, Brüssel/Wien/Ljubljana
41790348467631258_BLD_Online

„Der Staat sollte sich aus der OMV zurückziehen“

22. Juni 2022