Bericht: Niemand kümmert sich um Gaspipeline Nord Stream 2

3. März 2022, Zug/Moskau

Das Schicksal der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ist ungeklärt. Das „Handelsblatt“ berichtet unter Berufung auf einen Insider, dass die Betreibergesellschaft Nord Stream 2, die zu 100 Prozent dem russischen Gazprom-Konzern gehört, die Fernwartung der Pipeline hat einstellen müssen. Diese erfolgte bisher vom Unternehmenssitz in der Schweiz aus. In der Pipeline befänden sich aber 330 Millionen Kubikmeter Erdgas, die unter einem Druck von 120 bar stünden.

„Es handelt sich bei der Pipeline um eine komplexe Konstruktion, die man nicht einfach sich selbst überlassen kann“, sagt ein Insider. Früheren Angaben zufolge hat der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV rund 730 Mio. Euro der rund 9 Mrd. Euro teure Leitung finanziert. Konzernchef Alfred Stern sagte kürzlich, dass die OMV bereits im vergangenen Jahr erste Rückzahlungen ihres Kredits erhalten habe. OMV sah zuletzt keinen Abschreibungsbedarf.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Frankreich verfehlt Emissionsziel 2021 um 20 Mio. t CO2

22. September 2022, Genf

Schweiz plant Hochspannungsleitung durch Gotthardtunnel

22. September 2022, Bern
Archivbild Baustelle zweite Röhre des Gotthard-Strassentunnels
 - Airolo, APA/KEYSTONE

Schweiz hat Gasverbrauch um 20 Prozent gedrosselt

21. September 2022, Zürich

Schweiz zahlt rund sechsmal mehr für Gas als üblich

20. September 2022, Zürich