Gewessler hofft auf heimisches Biogas

9. März 2022, Wien
Umweltministerin Leonore Gewessler
 - Wien, APA/HANS PUNZ

Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) will mit Biogas aus österreichischer Erzeugung einen Teil der Erdgasimporte aus Russland ersetzen. Die Branchenvertretung habe ihr in einem Gespräch heute zugesichert, dass mittelfristig mit Biogas 20 Prozent der Gasimporte ersetzt werden könnten, teilte sie in einer Aussendung mit. Aktuell werden in Österreich pro Jahr rund 150 Mio. Kubikmeter Biogas erzeugt, davon aber nur 13 Mio. Kubikmeter ins Gasnetz eingespeist.

Im Restmüll befänden sich 40 Prozent organische Abfälle. Daraus könnten 150 Mio. Kubikmeter Biomethan gewonnen werden, sagt der Kompost & Biogas Verband Österreich. Aus organischen Abfällen sowie Wirtschaftsdüngern und organischen Reststoffen der Landwirtschaft könnten in Summe sogar rund 1,5 Mrd. Kubikmeter erneuerbares Biomethan produziert werden. Das entspreche knapp 20 Prozent des Gasverbrauches von 2019. Mit Holzgas könne man diese Mengen noch verdoppeln, hatte der Verband unlängst in einer Aussendung mitgeteilt.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

NÖ: Photovoltaik-Zonenplan geht in Begutachtung

22. Juli 2022, St. Pölten

Wasserstoff-Großprojekt im Burgenland geplant

20. Juli 2022, Wien

Gewessler: Nord-Stream-Ausfall wäre „angespannte Situation“

20. Juli 2022, Wien/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Leonore Gewessler (Grüne): Gasspeicher sind halb voll
 - Wien, APA/FLORIAN WIESER

Gewessler: Alarmstufe, wenn Gasspeicher-Ziel verfehlt wird

20. Juli 2022, Wien/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Leonore Gewessler (Grüne): Gasspeicher sind halb voll
 - Wien, APA/FLORIAN WIESER