IEA: CO2-Ausstoß 2021 auf Rekordniveau

9. März 2022, Paris

Die Erholung der Weltwirtschaft von den Folgen der Corona-Pandemie und eine verstärkte Verbrennung von Kohle haben die energiebedingten CO2-Emissionen im vergangenen Jahr auf einen neuen Rekordwert steigen lassen. Wie die Internationale Energieagentur (IEA) am Dienstag in Paris mitteilte, wurden 2021 weltweit 36,3 Milliarden Tonnen energiebedingte CO2-Äquivalente ausgestoßen – und damit so viel wie noch nie zuvor.

Gegenüber dem Vorjahr 2020 betrug der Anstieg zwei Milliarden Tonnen oder sechs Prozent. „Der Anstieg der globalen CO2-Emissionen von über zwei Milliarden Tonnen war absolut gesehen der größte in der Geschichte und hat den pandemiebedingten Rückgang des Vorjahres mehr als ausgeglichen“, erklärte die IEA.

Als energiebedingte Emissionen gelten Treibhausgase, die durch die Umwandlung von Energieträgern wie beispielsweise Kohle, Erdöl oder Erdgas entstehen. Diese Emissionen machen den Großteil des Treibhausgasausstoßes aus. Laut IEA beziehen sich die Angaben auf Emissionen aus Energieverbrennung und industriellen Prozessen.

Der Anstieg im vergangenen Jahr wurde demnach vor allem von der verstärkten Nutzung von Kohle und der Entwicklung in China angetrieben. 2021 stiegen die energiebedingten Emissionen in der Volksrepublik demnach auf 11,9 Milliarden Tonnen CO2-Äquivalente. Das ist rund ein Drittel aller Emissionen.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

IEA erwartet trotz China-Öffnung Überschuss am Ölmarkt

18. Jänner 2023, Paris
DIe IEA rechnet mit einem Überschuss von rund einer Million Barrel Öl
 - Signal Hill, APA (AFP)

Weltweit mehr Investitionen in Energieeffizienz

2. Dezember 2022, Paris

Liberalisierung für Umweltgüter würde CO2-Ausstoß senken

7. November 2022, Sharm el-Sheikh
41930348569977852_BLD_Online

Energiepreise werden laut Weltbank wieder sinken

27. Oktober 2022, Washington
Produktion der klimaschädlichen Kohle wird deutlich steigen
 - Jüchen, APA/dpa