AKW Kr?ko – Grüne rufen zu Beteiligung am UVP-Verfahren auf

14. März 2022, Wien

Die Grünen rufen die Österreicher und Österreicherinnen dazu auf, sich am UVP-Verfahren zur Verlängerung der Laufzeit des slowenischen AKW Krško zu beteiligen. Bis 4. April sei das möglich, erklärte der Anti-Atom-Sprecher der Partei, Martin Litschauer, am Montag in einer Aussendung. Die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) begann im November. Es geht um einen Weiterbetrieb für weitere 20 Jahre über 2023 hinaus. Im Zuge der UVP gibt es slowenisch-österreichische Konsultationen.

Litschauer führt vor allem die Lage des AKW „in einer Erdbebenzone“ und „Korrosionsprobleme als typische Alterserscheinung“ als Argumente gegen eine Laufzeitverlängerung ins Treffen. Ein Weiterbetrieb sei „unverantwortlich“.

Das Klimaministerium unter der Grünen Ressortchefin Leonore Gewessler bereite eine sogenannte Fachstellungnahme zu den von Slowenien übermittelten UVP-Unterlagen vor. Diese seien auf der Web-Seite des Umweltbundesamts abrufbar und seien auch in den Ämtern der Landesregierungen einsehbar. Jeder Bürger habe die Möglichkeit, eine schriftliche Stellungnahme an das jeweilige Amt der Landesregierung zu senden. Die Umweltorganisation Global 2000 werde dazu in den kommenden Tagen eine Musterstellungnahme bereitstellen. „Alle eingelangten Stellungnahmen werden an die slowenische Behörde weitergeleitet“, so Litschauer.

https://www.umweltbundesamt.at/ ; https://www.global2000.at/ )

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Iran beginnt mit Bau eines neuen Atomkraftwerks

5. Dezember 2022, Teheran

Österreichs Klage gegen Ungarns AKW Paks II abgewiesen

30. November 2022, Luxemburg/Brüssel
Vorbereitung für den Bau von PAKS II laufen
 - Paks, APA/AFP

Österreichs schwieriger Kampf gegen das Atom-Comeback

30. November 2022, Wien/Luxemburg
Atomkraft steht vor einer Renaissance
 - Lingen, APA/dpa

Weiterbetrieb der drei letzten deutschen AKW beschlossen

25. November 2022, Berlin
Die drei betroffenen Anlagen
 - ---, APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH