Treibstoff-Nachfrage in Österreich zuletzt „extrem hoch“

14. März 2022, Wien/Kiew/Moskau

Die Nachfrage nach Treibstoff ist in Österreich in den letzten Wochen „extrem hoch“ gewesen, bestätigte der Fachverband der Mineralölindustrie (FVMI) in der Wirtschaftskammer (WKÖ) am Montag auf APA-Anfrage. Das liege einerseits an einem erhöhten Reiseverkehr in den Semesterferien. Anderseits seien die Spritpreise in den Nachbarländern Deutschland und Schweiz derzeit höher als hierzulande. Die Versorgung an den Tankstellen sei jedoch weiterhin gesichert.

Auch beim Heizöl verzeichnete die Mineralölindustrie eine erhöhte Nachfrage, viele hätten bereits Vorräte für den kommenden Winter eingekauft. „Wir gehen aber davon aus, dass sich die Nachfrage wieder einpendeln wird“, sagte FVMI-Geschäftsführerin Hedwig Doloszeski. Die Mitgliedsunternehmen würden ihren Lieferverträgen derzeit „vollumfänglich nachkommen“, auch an den Tankstellen sei die Versorgung gesichert.

Die gestiegenen Preise für Benzin, Diesel und Heizöl seien aktuell auf „geopolitische Risikoaufschläge in Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine zurückzuführen“, so der Fachverband. Relevant für die Preisbildung an den heimischen Tankstellen seien vor allem die internationale Preisentwicklung und der Wechselkurs zwischen US-Dollar und Euro.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

IV, WKÖ und Bauern gegen Verbrenner-Verbot ab 2035

28. Juni 2022, Wien
Umweltschutz und Wirtschafts-Anliegen immer noch häufig im Widerspruch
 - Backnang, APA/dpa

Kein rascher Einsatz von E-Fuels im Lkw-Verkehr

19. Mai 2022, Wien
Energieagentur: Wo die Infrastruktur passt, wird auch mehr geradelt
 - Wien, APA/THEMENBILD

Sprit im März so teuer wie noch nie

6. April 2022, Wien
Im März war Dieseltreibstoff teurer als Superbenzin
 - Berlin, APA/dpa

Hohe Spritpreise – Stimmen für staatlichen Eingriff lauter

10. März 2022, Wien
VCÖ fordert mehr Radwege und eine Umsetzung der Mobilitätsgarantie
 - Wien, APA/THEMENBILD