IG Windkraft macht Druck für stärkeren Windstrom-Ausbau

15. März 2022, Wien
IG Windkraft will noch massiveren Windstrom-Ausbau - Loosdorf, APA (Themenbild)

Der Interessenverband der Windkraft-Betreiber macht Druck für einen rascheren und auch stärkeren Ausbau der Stromerzeugung durch Windräder in Österreich. Auf zwei Prozent der Landesfläche könnte mehr Elektrizität produziert werden als derzeit verbraucht würde. Von der Energiemenge entspreche das etwa dem gesamten Gasverbrauch in Österreich, erklärte die IG Windkraft am Dienstag. Dazu seien aber speziell in den Bundesländern geeignete Rahmenbedingungen nötig.

Auf zwei Prozent der Landesfläche könnte mit 83 Terawattstunden (TWh), umgerechnet 83 Mrd. Kilowattstunden (kWh), mehr Windstrom erzeugt werden als in Österreich derzeit verbraucht wird, sagte IG-Windkraft-Vorstand Hans Winkelmeier in einem Pressegespräch. Das entspreche einer Fläche so groß wie die derzeit für den Anbau von Ölfrüchten verwendete – wobei 99 Prozent der Windparkflächen weiterhin von der Landwirtschaft genutzt werden könnten. In Österreich würden derzeit rund 95 TWh Gas verbraucht. Die Windkraft könne das Erdgas ersetzen und so den Weg in die Unabhängigkeit ermöglichen, sagte IG-Windkraft-Geschäftsführer Stefan Moidl.

Handlungsbedarf bestehe vor allem in den Bundesländern, wo sich die Landesregierungen klar zum Ausbau der erneuerbaren Energien bekennen sollten, so der Interessenverband. Zentral sei die rasche Ausweisung von geeigneten Flächen durch die Raumordnung auf Landesebene. Nach der Ausweisung von Flächen auf Landesebene sollte kein eigenes Widmungsverfahren auf Gemeindeebene mehr erforderlich sein, sondern eine Zustimmung der Gemeinde zu den Projekten ausreichen, wünscht sich die IG Windkraft.

Die Doppelprüfungen in den Verfahren, etwa zum Landschaftsbild, sollten abgeschafft werden. „Der strenge Schutz des Landschaftsbilds ist ein österreichisches Phänomen und europarechtlich nicht vorgesehen“, heißt es. Auch sollten redundante Verfahrensschritte bei den Genehmigungen beseitigt werden. Dazu verweist man auf die „Strategische Umweltprüfung“ (SUP) in der überörtlichen Raumplanung, die SUP in der örtlichen Raumplanung und die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) laut UVP-Gesetz. Der Behördenapparat für die Genehmigungen solle ausgebaut, die Verfahren besser strukturiert und die Verwaltungsverfahren gestrafft werden.

Durch den bisher in Österreich bis zum Jahr 2030 geplanten Windkraft-Ausbau werde die Windstromerzeugung infolge des Erneuerbaren-Ausbau-Gesetzes (EAG) mehr als verdoppelt werden können – von 7,6 TWh im vorigen Jahr auf 17,3 TWh -, doch werde die Anlagenzahl lediglich um ein Drittel von 1.300 auf 1.700 Windräder steigen, weil alte Anlagen ersetzt würden, so die IG Windkraft. Die dann erzeugte Strommenge entspreche etwa einem Viertel (23 Prozent) des heimischen Stromverbrauchs.

Eigentlich möglich wäre aber zum Beispiel auf ein Prozent der Landesfläche rund die zweieinhalbfache Menge wie sie derzeit bis 2030 geplant sei, nämlich 43 TWh aus 2.700 Windrädern. Damit könnte so viel Strom erzeugt werden, wie derzeit alle Wasserkraftwerke zusammen bereitstellen, rechnete die IG Windkraft vor. Auf zwei Prozent der Fläche könnten 5.400 Windräder 83 TWh jährlich produzieren – mehr Strom als in Österreich derzeit verbraucht wird; die Fundamente würden dabei nur 0,006 Prozent der Landesfläche ausmachen. Das 2-Prozent-Ziel würde einer installierten Leistung von 29.400 Megawatt (MW) entsprechen, bei ein Prozent der Landesfläche wären es 14.700 MW. Das EAG-Ziel sieht 7.000 MW für das Jahr 2030 vor, 2021 waren es im Bestand 3.300 MW.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Strom wird im Großhandel billiger, Gas teurer

23. Juli 2024, Wien
Preisänderungen treten ab August ein
 - Bremen, APA/dpa

EU-Kommission nimmt belgische AKW-Pläne unter die Lupe

23. Juli 2024, Brüssel
Belgien setzt weiterhin auf Atomkraft
 - Antwerp, APA/AFP

Wiener Westbahnhof erhält PV-Anlage über den Bahnsteigen

22. Juli 2024, Wien
Klimaschutzministerin Gewessler und ÖBB-CFO Waldner setzen auf PV
 - Wien, APA/TOBIAS STEINMAURER

Auch MAN erhöht Tempo beim Laden von Elektro-Lkw

19. Juli 2024, Plattling
MAN setzt auf stärkere Ladestationen
 - München, APA/dpa