Johnson: Westen muss Abhängigkeit von russischer Energie beenden

15. März 2022, London/Kiew/Moskau

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hat den Westen aufgefordert, seine „Sucht“ nach russischer Energie zu beenden. Es sei ein „schrecklicher Fehler“ gewesen, den russischen Präsidenten Wladimir Putin mit der Annexion der Krim im Jahr 2014 „davonkommen“ zu lassen und zugleich die Abhängigkeit von russischer Energie zu erhöhen, schrieb Johnson in der Zeitung „The Daily Telegraph“. Dies habe Putin die Möglichkeit gegeben, den Westen zu „erpressen“.

„Die Welt kann nicht länger Gegenstand dieser andauernden Erpressung sein“, schrieb Johnson. „Solange der Westen von Putin abhängig ist, wird dieser alles tun, um diese Abhängigkeit auszunutzen.“ Umgekehrt könne die Welt Putin „vom Bargeld aushungern lassen, seine Strategie zerstören und ihn in die Schranken weisen“, indem sie ihre Abhängigkeit von russischem Öl und Gas beende.

Johnson äußerte sich im Vorfeld eines Treffens mit dem saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman. Saudi-Arabien ist eines der größten Ölförderländer der Welt. Die USA haben wegen des Ukraine-Krieges einen Importstopp für russisches Öl verhängt. Auch Großbritannien werde dies tun, schrieb Johnson. Die EU habe ebenfalls erklärt, „sobald wie möglich“ auf russisches Öl verzichten zu wollen.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutschland entscheidet spätestens im November zu AKWs

30. September 2022, München/Kiew (Kyjiw)/Moskau
41910348369298568_BLD_Online

AKW Isar 2 geht am 21. Oktober für eine Woche vom Netz

30. September 2022, München/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Kühlturm des AKW Isar 2
 - Essenbach, APA/dpa

Fiskalrat findet Strombremse zu teuer

30. September 2022, Wien/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Strompreis-Bremse bleibt Thema
 - Lamspringe, APA/dpa

Slowenien erwägt Verstaatlichung von Energieunternehmen

28. September 2022, Ljubljana/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Golob nannte kein konkretes Unternehmen
 - Ljubljana, APA/AFP